Frühstücksidee : Rezept für Overnight Oats mit Khaki und Orange

Im Glas werden Haferflocken mit Orangensaft, gewürfelter Khaki, Joghurt mit Vanillepaste und Amaranth geschichtet. /www.biskuitwerkstatt.de/dpa-tmn
Im Glas werden Haferflocken mit Orangensaft, gewürfelter Khaki, Joghurt mit Vanillepaste und Amaranth geschichtet. /www.biskuitwerkstatt.de/dpa-tmn

Food-Bloggerin Mareike Winter löffelt zum Frühstück im Büro gern Haferflocken und Joghurt im Glas. Das bereitet sie bereits am Vorabend zu. Mit zwei Früchten verpasst sie ihm eine winterliche Note.

von
04. Dezember 2019, 04:54 Uhr

Frühstücksideen kann man nie genug haben, finde ich. Ich nehme mir jeden Tag mein Frühstück mit ins Büro und versuche, es so abwechslungsreich wie möglich zu gestalten. Mal gibt es Müsli oder Granola, mal eine Brotbox und manchmal auch Overnight Oats.

Das Haferflocken-Frühstück finde ich besonders praktisch, weil sie schon fix und fertig bereit im Kühlschrank stehen und man sie morgens einfach nur in den Rucksack packen muss. Und sie lassen sich gut auslöffeln, wenn man schon mal den Posteingang nach dem Wochenende checkt.

Zutaten für 1 Glas à 400ml:

4 El Haferflocken zart

Saft von 1 Orange

Wasser

1 Khaki

200 g Joghurt 3,5 Prozent Fett

1 TL Vanillepaste

(eventuell Zucker nach Geschmack)

1-2 EL Amaranth gepoppt als Topping

Zubereitung:

1. Die Haferflocken in ein Glas geben.

2. Die Orange auspressen und den Saft zu den Haferflocken geben. 1-2 EL Wasser dazugeben und ebenfalls untermischen. Es sollte so viel Flüssigkeit sein, dass die Haferflocken damit bedeckt sind.

3. 1 Stunde im Kühlschrank quellen lassen.

4. Nach der Stunde die Khaki schälen, klein würfeln und auf die Haferflocken schichten.

5. Joghurt mit der Vanillepaste verrühren, nach Bedarf mit Zucker süßen und auf die Khakis geben.

6. Joghurt mit 1-2 EL Amaranth toppen.

7. Glas zuschrauben und über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Mehr unter https://www.biskuitwerkstatt.de/

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen