zur Navigation springen
Essen und Trinken

23. September 2017 | 04:12 Uhr

Regionale Küche auf hohem Niveau

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Andreas Dietz zu den Anfängen und dem Reiz des Großen Gourmet Preises MV

Veranstaltet wird der Große Gourmet Preis von der Agentur desas, dem Tourismusverband MV und dem DEHOGA-Landesverband.

Andreas Dietz von desas, der auch 2014 die Gala moderiert, spricht über die Entwicklung des Preises.


Wie kommt man auf die Idee, eine solche Veranstaltung zu organisieren?
Dietz: Vor über 15 Jahren habe ich unter anderem mit Michael Laumen, dem ersten Sternekoch in M-V, darüber gesprochen, was man tun könnte, um den Nordosten kulinarisch aufzuwerten. Wir kamen auf die Idee eines sogenannten „Sterne Oscar“. Die aber mussten wir aus rechtlichen Gründen schnell verwerfen und hoben später den Großen Gourmet Preis aus der Taufe.
Ist die Gala nur für eine bestimmte Klientel gedacht, oder kann jeder daran teilnehmen?
Jeder kann Gast der Gala sein, der einmal im besten Sinne des Wortes ausgezeichnete Kulinarik und erstklassige Musik erleben will. Wer rechnen kann, macht mit, denn es lohnt sich in jeder Beziehung.
Wie hat sich der Nordosten im Laufe der Jahre kulinarisch verändert?
Hier wird inzwischen eine exzellente Küche geboten, die keinen Vergleich zu scheuen braucht. Es hat sich längst herumgesprochen, dass die Spitzenköche des Landes regionale Küche kreativ auf hohem Niveau umsetzen.
Wo liegt der Ansporn, eine solche Gala immer wieder zu veranstalten?
Einfach darin, dass es immer wieder neu ist. Wir sind eine Show, die beispielsweise immer mit der Kamera live dabei ist, wenn in der Küche für die Gäste gezaubert wird. Das gibt der Veranstaltung eine besondere Note.
Was macht den Reiz der Gala in Mecklenburg-Vorpommern aus?
Wir führen den Gourmet Preis mittlerweile in neun Bundesländern durch. Aber hier bei uns, im Nordosten, hat alles begonnen. Hier ist unsere Heimat. Das macht auch stolz, hier kulinarisch etwas bewegt zu haben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen