zur Navigation springen

Klassiker mal anders : Mehr als süß und pappig

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Wer von klebrigem Popcorn genug hat, versucht es mit Wasabi oder Speck

Im Kino ist es der Klassiker. Doch auch vor dem Fernseher kommt es gut an: Popcorn ist ein leichter Snack und wird meist süß oder salzig gegessen. Dabei gibt es viele herzhafte Möglichkeiten, das aufgepoppte Maiskorn zuzubereiten – etwa mit Knoblauch, Käse oder Kräutern.

Die Britin Carol Beckerman hat Popcorn ein ganzes Buch gewidmet. Ihr Favorit: Popcorn-Salat. Ihn kann man beispielsweise zum Grillen servieren. Dafür mischt sie fertiges Popcorn mit gebratenem Speck, fein geschnittenem Sellerie, Frühlingszwiebeln, Esskastanien und geriebenem Cheddar. Als Dressing mischt Beckerman Salz, Pfeffer und Mayonnaise. „Am besten gibt man alles erst kurz vor dem Servieren zusammen, damit das Popcorn nicht durchweicht“, rät sie.

Eine andere Spezialität ist ihr Popcorn mit getrockneten Tomaten und Basilikum. Für zwei Portionen gibt Beckerman Öl, 100 Gramm Maiskörner und zwei Knoblauchzehen in einen Topf. Das fertig gepoppte Korn kommt dann in eine Schüssel, bevor es mit geriebenem Parmesan, gehacktem Basilikum, gehackten, getrockneten Tomaten und etwas Salz gemischt wird. Auf einem Backblech kommt es dann bei 130 Grad noch 40 Minuten in den Ofen.

Wer es schärfer mag, versucht Popcorn auf indische Art. Dafür wird geschmolzene Butter mit Garam Masala, Kurkuma und Chilipulver gemischt und über das fertige Popcorn gegossen. Zum Schluss kommt es noch für 15 Minuten bei 140 Grad in den Ofen. Es schmeckt warm oder kalt.

Eine schnelle Alternative ist fertiges, salziges Popcorn. „Für die Haftung besprüht man es mit Öl und bestreut das Popcorn mit einer Gewürzmischung“, rät Wagner.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen