zur Navigation springen
Essen und Trinken

14. Dezember 2017 | 11:19 Uhr

Max is(s)t flüssig...

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

svz.de von
erstellt am 13.Okt.2015 | 07:05 Uhr

Ein Sprichwort besagt, dass man das bisschen, das man isst, auch trinken kann. Damit keine Missverständnisse aufkommen, damit will ich nicht einem anderen Sprichwort huldigen, wonach drei Bier auch eine Mahlzeit sind. Vielmehr geht es mir darum, Gerichte ins kulinarische Spiel zu bringen, zu denen man wohl auch Suppe sagt. Suppen bieten zu allen Jahreszeiten eine große Kombinationsvielfalt schmackhafter Zutaten. Da ich bekanntermaßen ein Vertreter deftig-würziger Speisen bin, stand mir diesmal nach einer zünftigen Fischsuppe der Sinn.
Da kommen Erinnerungen an frühere Zeiten auf. Ich habe als Teenager zu gern ungarische Fischsuppe zubereitet. Dank der Fertigprodukte aus Sassnitz war das Ganze eine kinderleichte Angelegenheit. Dose aufmachen, Fischsuppe in einen Topf, die gleiche Menge Wasser dazu geben und alles ein paar Minuten köcheln lassen. Vielleicht noch einen Klecks Sahne obenauf und etwas nachwürzen, fertig war die durchaus schmackhafte Mahlzeit.
Abgesehen davon, dass es diese Art Fischsuppen wohl nicht mehr gibt: Ganz so einfach will ich es mir in Zeiten grenzenloser kulinarischer Möglichkeiten natürlich nicht machen. Marke Eigenbau soll es sein und ein gewisses Flair verbreiten. Was liegt also näher, als auch in der kälteren Jahreszeit eine Fischsuppe im Freien zu kochen? Wozu hat man sich schließlich einen großen Kessel angeschafft, dessen Inhalte man über offenem Feuer zum Kochen bringen lassen kann?
Die Eckpunkte sind klar: Rot muss sie sein, scharf muss sie sein, fischreich soll sie sein. Also dann immer der Reihe nach. Als Erstes reichlich Zwiebeln kleinhacken, rein in den Kessel und mit Olivenöl anschwitzen. Das Ganze mit zwei kleingehackten Knoblauchzehen, 2 Kirschpaprika, und etwa 25 Gramm Paprikapulver vermengen und mit reichlich kaltem Wasser (bis zu 3 Liter) aufgießen. Alles samt einem Pfund in Streifen geschnittenem Kleinfisch etwa eine halbe Stunde lang kochen. Den Fisch später absieben, passieren und zurück in den Sud. Etwa einen Liter Wasser nachfüllen, 2 bis 3 geviertelte Tomaten, eine entkernte grüne Paprikaschote, weitere 25 Gramm Paprikapulver hinzufügen und nochmals eine gute halbe Stunde kochen. Nach Geschmack mit Salz würzen.
Den eigentlichen Fisch erst wenige Minuten vor Ende der Kochzeit hinzugeben. Da sind den Kombinationsmöglichkeiten der Fischsorten kaum Grenzen gesetzt. Hecht, Zander, Wels, Karpfen, alles was des Kochs Herz begehrt. Dazu schneidet man den filetierten Fisch in nicht zu große, aber auch nicht zu kleine Würfel und lässt sie in der würzigen Brühe nicht mehr als 5 Minuten garen. Dabei wird nicht viel gerührt, damit der Fisch in seiner Konsistenz erhalten bleibt. Auch die Suppe als solche mag ich eher sämig als zu dünnflüssig.
Bei Kreationen wie einer Kessel-Fischsuppe ist übrigens kulinarische Intuition wichtiger als strenge Regeln. Fischfond gibt es natürlich zu kaufen. Wer aber auch als Freiluft-Fischkoch etwas auf sich hält, macht sich die Mühe, aus Fischteilen wie Flossen, Kopf, Gräten und allerlei Gewürzen einen Fond herzustellen. Dazu sollte man sich aber hinsichtlich der fachgerechten Zubereitung in Kochbüchern oder im Internet ausreichend schlaumachen.
Und zur Fischsuppe gehört für mich ein knackiges Baguette ebenso wie ein Glas guter, trockener Weißwein. Das Ganze darf ja schließlich nicht zu trocken sein. Womit wir über das Essen wieder beim Trinken angekommen wären.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen