kulinarisches : Kreative regionale Küche

Stefan Zeisler liebt kulinarische Überraschungen.  Fotos: RAGWITZ
1 von 2
Stefan Zeisler liebt kulinarische Überraschungen. Fotos: RAGWITZ

Im Fackelgarten bietet Stefan Zeisler Mehrwert statt nur Nährwert.

svz.de von
22. Dezember 2014, 22:52 Uhr

Wenn ich im Nordosten in kulinarischer Mission unterwegs bin, kreuzt mein Weg oft Plau am See. Da kann ich mir fast nie verkneifen, dem „Fackelgarten“, einem direkt an der Elde und ganz in der Nähe des Hafens gelegenem Restaurant im Stil eines großen Wintergartens, einen Besuch abzustatten. Der Grund dafür ist einfach: Hier kann man gut sitzen, schauen, entspannen und natürlich gar trefflich essen.

Für die kulinarische Seite der Gastlichkeit steht Stefan Zeisler, dessen Kochkunst sich längst herumgesprochen hat. Kein Wunder, mutet doch der kulinarische Werdegang des 33-jährigen Kochs wie ein Streifzug durch internationale Spitzengastronomomie an. Nach der mit sehr gut abgeschlossenen Lehre im Müritzhotel Klink kochte er in Johann Lafers Stromburg, im Gourmetrestaurant der MS Deutschland, in Österreich, Irland und Spanien, gar im Savoy in London, bevor es ihn als Küchenmeister mit Ausbildereignung und staatlich geprüften Gastronom wieder zu seinen heimatlichen Wurzeln zog und er als Küchenchef im „Fackelgarten“ anheuerte.

Seine kulinarische Philosophie ist ganz einfach und lautet „Mehrwert statt nur Nährwert“. Stefan Zeisler erläutert: „Wir wollen dem Gast immer etwas mehr geben als nur (s)eine Mahlzeit. Dieses ,mehr’ bezieht sich vor allem darauf, immer auch etwas Überaschendes zu bieten. Das gilt für besondere und außergewöhnliche Produkte ebenso wie für die gesamte Betreuung des Gastes.“ Soll auch heißen, fasst er augenzwinkernd zusammen: „Kulinarisch darf der Gast erstklassige, fachlich anspruchsvolle und kreativ interpretierte Gerichte erwarten.“

Ich nehme dem freundlich-eloquenten Koch aufs Wort ab, dass er bei seiner Arbeit auf Detailverliebtheit ebenso setzt, wie auf sein Bestreben, aus den vor allem heimischen Produkten das Beste herauszukitzeln. Vorgefertigte Produkte gibt es bei ihm nicht. Was das Team unter anderem aus Kapazitätsgründen nicht selber leisten kann, kommt eben nicht auf den „Fackelgarten“-Tisch. Und als logische Konsequenz seiner Arbeit setzt er auf die Wertschätzung der Produkte, die nicht durch überkandidelte Präsentation überblendet werden.

Ich bin in diesem Zusammenhang begeistert von seinen Menüideen beispielsweise mit vorwiegend regionalen Produkten von Erzeugern aus dem unmittelbaren Umfeld. Solche Menüs, so Zeisler, werden meist spontan entwickelt und es gleicht fast immer keines dem anderen. Entspricht die Qualität der Produkte nicht den Anforderungen, wird konsequent der Anbieter gewechselt. Die enge Zusammenarbeit mit den Müritzfischern und verschiedenen Schlachtern der Region garantiert aber ein konstantes qualitatives Produkt-Niveau für den engagierten Koch.

Nach Gourmetküche gefragt, antwortet Zeisler: „Fachlich haben wir die natürlich drauf und setzen das bei speziellen Veranstaltungen auch ein. Der goldene Mittelweg zwischen Gourmet und bodenständiger Küche aber setzt voraus, beide Sparten zu beobachten und informiert zu bleiben.“ Also, so Zeisler, adaptiert man aus beiden Kategorien und interpretiert es auf seine ganz eigene Art. Im Idealfall kommt dabei eine kulinarische Kreation zwischen bodenständiger und Gourmetküche heraus. Gerade in touristischen Hochburgen wie Plau funktioniert außerdem allein durch den Gästeandrang Gourmet nur in den seltensten Fällen. So beschränke man sich vor allem auf Einflüsse der Gourmetküche, setze aber mehr auf bodenständige Qualtität und Präsentation, wie auch Fackelgarten-Chefin Claudia Rauer versichert. Den Gästen jedenfalls scheint genau das zu gefallen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen