zur Navigation springen

Fipronil-Skandal : Kochen und Backen ohne Eier: Das sind die Alternativen

vom

Wegen des Fipronil-Skandals muss keiner auf Kuchen, Kekse und Burger verzichten. Denn Eier lassen sich in der Küche ganz leicht ersetzen. Hier sind fünf Alternativen:

svz.de von
erstellt am 07.Aug.2017 | 11:49 Uhr

In vielen Rezepten und Backanleitungen stehen Eier in der Zutatenliste. Es gibt aber genügend Alternativen. Der Vegetarierbund Deutschland rät zu folgenden Möglichkeiten:

- Stärke- oder Sojamehl: Ein Esslöffel Mehl ersetzt ein Ei. Das Mehl wird mit Wasser angerührt und eignet sich für Kuchen und Gebäck. Allerdings kann man vor allem Sojamehl nach dem Backen herausschmecken.

- Reife Banane: Eine halbe Frucht entspricht einem Ei. Die Banane kommt zerdrückt unter den Kuchenteig und schmeckt nur leicht durch.

- Apfelmus: Apfelmus passt sehr gut bei Muffins und feuchtem Teig. Der Apfelgeschmack geht beim Backen fast vollständig verloren. 80 Gramm Apfelmus entsprechen einem Ei.

- Seidentofu: Etwa 60 Gramm Tofu, cremig gerührt oder püriert, ersetzen ein Ei. Der Tofu eignet sich sowohl für herzhafte als auch für süße Speisen.

- Tomatenmark: Etwa ein Esslöffel ersetzt ein Ei. Die Paste eignet sich zum Beispiel gut für vegetarische Burger als Bindemittel.

Mayonnaise ohne Ei: Rezept zum Selbermachen

Die klassische Mayonnaise kommt nicht ohne frisches Eigelb aus. Wer auf die tierische Zutat aber verzichten möchte, kann sich mit einer veganen Alternative behelfen, erläutert der Vegetarierbund.

Zutaten für zwei Portionen:

20 ml ungesüßte Sojamilch,

6 g Senf,

80 ml neutrales Rapsöl,

Salz,

Pfeffer,

4 ml Limettensaft,

4 ml Agavendicksaft,

4 ml Essig

Zubereitung:

1. Sojamilch und Senf in einen Mixer geben oder mit einem leistungsstarken Pürierstab glatt mixen. Rapsöl in mehreren Durchgängen zugeben und die Masse weiter mixen, bis die Konsistenz der von Mayonnaise ähnelt.

2. Fertige Masse mit Salz, Pfeffer, Limetten- und Agavendicksaft sowie Essig abschmecken.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen