zur Navigation springen
Essen und Trinken

22. November 2017 | 10:34 Uhr

Kolumne : Gutes Brot ist köstlich

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Michael H. Max Ragwitz präsentiert Geschmackvolles.

svz.de von
erstellt am 20.Okt.2014 | 22:38 Uhr

Ich gebe es zu: Ich bin ein Freund von Brot und Brötchen. In meiner Kindheit im erzgebirgischen Aue habe ich immer frohen Herzens und ohne zu maulen den Gang zum Bäcker angetreten. Dieser irre Duft von frisch Gebackenem hat mich nahezu magisch angezogen. Und so mancher Brotlaib musste am eigenen Körper spüren, wie groß die genussreiche Verführung auf dem Weg nach Hause war. Zum Leidwesen meiner Mutter, die aber deswegen nie geschimpft hat. Da kam es auch schon mal vor, dass ich doppelte Semmeln im Wert einer Mark, das waren zehn an der Zahl, mir einfach mal so zum Frühstück mit Butter und Salz einverleibt habe und später nochmals zum Bäcker dackeln musste. Die Semmeln, oder wie auch immer man Brötchen in allen möglichen Regionen bezeichnet, waren bei meinem Stammbäcker so toll dunkelbraun glänzend und knackig, wie ich sie mag. Gleiches galt für das Brot. Es gab nichts Schöneres, als davon im frischen Zustand, einfach mit Salz, zu naschen. Diese Backkultur und den damit verbundenen Geschmack habe ich lange vermisst. Deshalb suche ich heute auf meinen Reisen durch ganz Deutschland immer wieder Bäcker auf, um auf den Geschmack zu kommen und auch damit meiner Frau eine Freude zu machen, die meine Leidenschaft für Brot teilt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen