zur Navigation springen

So geht's richtig! : Granatapfel schneiden: Drücken, einschneiden und abklopfen

vom

Die Zubereitung eines Granatapfels ist meist aufwendig, umständlich und verursacht zudem viel Dreck. Daher gilt es beim Aufschneiden der Frucht auf viele wichtige Details zu achten.

svz.de von
erstellt am 04.Okt.2017 | 04:34 Uhr

Kleine Fruchtkerne und eine große Sauerei: Das verbinden viele mit Granatäpfeln. Ihr Saft hinterlässt Flecken, die sich nur schwer herauswaschen lassen. Deshalb ist beim Schneiden die richtige Technik gefragt.

Wie man die Fruchtkerne am besten aus dem Gehäuse befreit, erklärt Koch Jens Dannenfeld Schritt für Schritt. Dannenfeld ist Mitglied der Jeunes Restaurateurs, einer Vereinigung junger Spitzenköche:

1. Der Granatapfel sollte nicht kalt sein, sondern Zimmertemperatur haben. «Die Struktur ist dadurch geschmeidig», erläutert Dannenfeld. Den Granatapfel legt man vor sich auf ein Brett, dann drückt man die Schale von allen Seiten ein bisschen ein. Das geht am leichtesten, indem man den Granatapfel unter der Handfläche herumrollt und immer wieder von oben Finger- oder Handballen gegen die Schale drückt.

2. Mit einem Messer wird der Granatapfel in der Breite einmal rundherum ein paar Millimeter eingeschnitten - am besten klappt das mit einem Sägemesser. Vorteil: So tritt erstmal kein Saft aus.

3. Mit beiden Daumen vorsichtig den Granatapfel am Einschnitt auseinanderdrücken, bis man zwei Hälften in den Händen hält.

4. Eine hohe Schüssel und einen Ess- oder Holzlöffel bereithalten. Eine der beiden Granatapfelhälften nehmen und mit den Fruchtkernen nach unten über die Schüssel halten. Mit der geschlossenen Löffelseite kräftig rundherum die Schale abklopfen. «So lösen sich die Kerne nach und nach», sagt Dannenfeld.

5. Kommen keine Kerne mehr heraus, rät Dannenfeld, den Löffel beiseitezulegen und die Hälfte noch einmal mit beiden Händen ein wenig zusammenzudrücken. Danach wird wieder geklopft.

6. Nachdem man auch die andere Hälfte abgeklopft hat, liegen die Kerne in der Schüssel. Dazwischen sind meist auch einige Stücke der weißlichen, nicht genießbaren Fruchtstrukturen. Damit man diese nicht mit den Fingern herausfischen muss, hat Dannenfeld einen Rat: Wasser in die Schüssel füllen.

7. Die Kerne setzen sich am Boden ab, die Häute schwimmen oben - und lassen sich nun leicht mit einen Sieb herausholen.

8. Zum Schluss die Granatpafelkerne durch ein Sieb abgießen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen