Weihnachtsleckerei : Glühwein-Gelee zum Fest

 Aus ihren Koch- und Backbüchern holt sich Karla Both die Inspiration für immer neue ausgefallene Rezepte.Herder
Aus ihren Koch- und Backbüchern holt sich Karla Both die Inspiration für immer neue ausgefallene Rezepte.Herder

von
28. September 2012, 06:45 Uhr

Parchim | Karla Both liebt das Kochen. Etliche Kochbücher stehen in ihren Regalen, immer wieder probiert sie neue Rezepte aus, verwendet exotische Gewürze und ausgefallene Öle - und einen bewundert sie ganz besonders: Star-Koch Tim Mälzer. "Von ihm stammt auch das Rezept, das ich für die Aktion ,Weihnachtsleckerei eingeschickt habe", erzählt sie. Ein Rezept, das Karla Both direkt gereizt hat, als sie vor rund fünf Jahren ein neues Kochbuch des Hamburgers aufschlug. Ein Rezept für Glühwein-Gelee. Und damit für weihnachtliche Geschmacksnoten auf dem Frühstücksbrötchen.

"Ich trinke zur Weihnachtszeit selbst gerne Glühwein und war von dem Rezept sofort begeistert. Und das Gelee schmeckt richtig gut", erzählt die 60-Jährige, die den süßen Aufstrich nicht nur zum Weihnachtsfrühstück kredenzt. "Ich gebe das Gelee beispielsweise auch in den Rotkohl." Und nicht nur das: Zu Weihnachten verschenkt die Sukowerin das Gelee an die Familie, an Freunde und Nachbarn. Dabei ist bei weitem nicht nur der Inhalt, für den Karla Both den Glühwein selbst zubereitet, besonders: Mit handbeschrifteten Etiketten und über den Deckel gespannten Stoff-Stücken macht sie ihre Marmeladen-Gläschen zu ganz besonderen Geschenken. "Ich verschenke sehr gerne die Sachen, die ich gekocht habe, das ist einfach eine schöne Idee. Bei dem Glühwein-Gelee kamen unheimlich viele Fragen nach dem Rezept. Und kaum einer kannte bis dahin Glühwein-Gelee. "

Originalität, sagt die Mutter zweier erwachsener Kinder, sei ihr bei allem, was sie koche, wichtig. "Ich probiere unwahrscheinlich viel aus. Mich reizt Neues, besondere Kombinationen oder Gewürze." Ob Tomaten-Marmelade, Erdbeer-Ketchup zum Fleisch, Feigenmarmelade mit Rotwein und Walnüssen oder eine Kürbissuppe mit Kokosmilch - "ich koche einfach gerne extravagant, liebe neue Geschmacksrichtungen", sagt Both. Kochen sei für sie Hobby und Entspannung. "Beim Kochen kann ich abschalten. Das war schon so, als ich noch gearbeitet habe. Ich finde, es ist schön, etwas zu produzieren, womit man anderen eine Freude machen kann." Ihr Mann, sagt die Rentnerin und lacht, sei dabei der dankbarste Abnehmer ihrer kulinarischen Experimente. "Er isst alles und freut sich immer, wenn ich etwas Neues ausprobiere. Das ist einfach schön."

Im November will die gebürtige Sächsin, die mit ihrem Mann in Sukow lebt, mit ihrer Weihnachtsbäckerei beginnen. Und das, obwohl sie zwar das Kochen liebt, aber eigentlich nicht gerne backt. "Aber zur Weihnachtszeit backe ich dann ausnahmsweise sehr viel. Ich bin ein richtiger Weihnachtstyp und liebe es auch, alles schön zu schmücken", sagt Both. Als sie noch gearbeitet habe, habe sie in der Vorweihnachtszeit fast jedes Wochenende an ihrem Backofen gestanden. "Jetzt, wo ich im Ruhestand bin, kann ich mir die Zeit da ja etwas anders einteilen."

Sechs oder sieben Sorten Plätzchen, sagt Both, müssten es zur Weihnachtszeit schon sein. Ihr Lieblingsrezept: Nussplätzchen. "Das Rezept habe ich von meiner verstorbenen Schwiegermutter. Die Zubereitung ist zwar aufwendig, aber die Plätzchen sind einfach unwahrscheinlich gut. Das ist ein Rezept, was ich auch schon an meine Tochter weitergegeben habe, die diese Plätzchen ebenfalls liebt." Dass Karla Both auch die Ergebnisse ihrer Weihnachtsbäckerei nicht alleine verspeist, liegt auf der Hand: "Ich packe kleine Tütchen oder schöne Keksdosen und verschenke die Plätzchen an meine Kinder, an Freunde und Nachbarn. Ein Paket geht immer an meine Familie in Sachsen, die sich darüber sehr freut." In manchen Jahren, sagt Karla Both, der das Verschenken mindestens ebenso viel Spaß macht wie das Zubereiten ihrer Speisen, habe sie so viele Plätzchen weitergegeben, dass sie am Ende selbst keine mehr gehabt hätten. "Aber dann backe ich einfach nach."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen