Genuss am Stiel : Eis-Pops selber machen

Rund, eckig, klein, groß: Viele Behälter eignen sich zum Eismachen - sogar leere Joghurtbecher. /Gräfe und Unzer
Foto:
1 von 4
Rund, eckig, klein, groß: Viele Behälter eignen sich zum Eismachen - sogar leere Joghurtbecher. /Gräfe und Unzer

Wenn es heiß ist, muss ein Eis her: Ob als Kugel oder Eis am Stiel, ist dabei fast egal. Letzteres hat den Vorteil, dass man es auch ohne Eismaschine schnell selbst in seiner Lieblingsgeschmackssorte anrühren kann.

svz.de von
06. Juni 2018, 09:33 Uhr

Es muss kalt sein, fruchtig oder sahnig und richtig auf der Zunge bitzeln. Für den Genuss muss Eis aber nicht unbedingt in Form vom Kugeln serviert werden. Auch am Stiel schmeckt das Gefrorene - und das kann jeder zu Hause ganz leicht selber machen, sogar ohne Eismaschine.

Es gibt zum Beispiel Silikonformen für Eis am Stiel, auch Eis-Pops genannt. «Aber auch alte Joghurtbecher oder kleine Plastikgläser eignen sich», sagt die Kochbuchautorin Usch von der Winden aus Sauerthal in Rheinland-Pfalz. In solche oder auch andere kalt ausgespülten Formen wird die Eismasse gefüllt. Als Stiele eignen sich breite Cocktailstäbchen, Trinkhalme oder Espressolöffel.

«Statt Holzstäbchen können auch Lakritzstangen als Stiele verwendet werden», erklärt der Konditor Joachim Habiger, Inhaber der Kreativwerkstatt «Süss Deko» in Fellbach, Baden-Württemberg. Eine andere Variante sind aus Mürbteig hergestellte dickere Gebäckstangen als Stiele. Der Vorteil von Lakritz- oder Mürbteigstangen: «Es fällt kein Abfall an, es kann alles gegessen werden.»

Auch bei der Eismasse an sich ist alles möglich, was einem schmeckt. «Man kann die jeweilige Sorte zum Beispiel auch zucker- und lactosefrei zubereiten», sagt Christina Richon, Kochbuchautorin in Nienburg/Weser.

Erfrischend kann ein Eis am Stiel mit pürierten Äpfeln, Gurken, Kiwi und Sahne sein, wie von der Winden sagt. In die Masse können nach Belieben auch klein gewürfelte Äpfel oder Gurken gerührt werden. Oder wie wäre es mit einem Eis am Stiel mit sommerlichen Gewürzen? Hierfür hat von der Winden ein Rezept: ein Bund frisches Basilikum und vier Stängel Minze werden gewaschen und trocken geschüttelt. Anschließend die Blätter abzupfen, grob hacken und in eine Schüssel geben. Dann eine unbehandelte Zitrone auspressen und von der Schale etwas abreiben.

Jetzt wird der Abrieb mit dem Saft und 150 Gramm Puderzucker zu den Kräutern gegeben. 700 Gramm Naturjoghurt zufügen und alles pürieren. Nun eine Prise frisch gemahlenen weißen Pfeffer darüber reiben und alles in Formen füllen. Die Stiele einsetzen und für mindestens fünf Stunden ab ins Gefrierfach. «Dieses Eis mit seinem erfrischendem Aroma kühlt besonders an heißen Tagen», sagt von der Winden.

Wer eher Vanille-Schmand-Eis am Stiel mit einem Fruchtüberzug mag, kann ein Rezept von Richon ausprobieren: eine Vanilleschote aufschlitzen, das Mark herauskratzen und mit 180 Millilitern Vollmilch in einen Topf geben. Milch unter Rühren aufkochen und bei schwacher Hitze fünf Minuten köcheln lassen. Den Topf vom Herd nehmen. Ein Eigelb mit zwei Esslöffeln warmer Milch verrühren und unter die übrige Milch ziehen.

Die Masse unter Rühren wieder erwärmen, aber nicht kochen. Wenn sie leicht cremig ist, den Topf in eine Schüssel mit eiskaltem Wasser stellen und abkühlen lassen. Die Masse ab und zu umrühren, die Vanilleschote entfernen. 70 Gramm Schmand mit 50 Gramm Puderzucker verrühren. 80 Gramm Sahne steif schlagen und mit dem Schmand in die Milch geben. In Formen füllen und mindestens vier Stunden gefrieren lassen.

Für den Fruchtüberzug empfiehlt Richon, 150 Gramm gemischte Beeren mit anderthalb Esslöffeln Puderzucker fein zu pürieren. Diese Masse durch ein Sieb streichen und bis zum Servieren kalt stellen. Das Eis aus den Formen nehmen und in die Fruchtsoße tauchen. «Noch einmal das Eis am Stiel fünf bis zehn Minuten gefrieren lassen und dann genießen.»

Literatur:

Christina Richon: Ice-Pops - Eisgenuss mit Sti(e)l, Gräfe und Unzer, 4,99 Euro, ISBN 9783833828904.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen