kulinarisches : Einfache Genüsse mit Pfiff

Joachim Rummel schwärmt von der Vielfalt der Zubereitung von Kartoffeln. Fotos: Ragwitz
1 von 2
Joachim Rummel schwärmt von der Vielfalt der Zubereitung von Kartoffeln. Fotos: Ragwitz

Die Kartoffel ist ein Multitalent für kulinarische Experimente.

svz.de von
03. November 2014, 19:51 Uhr

Es gibt ein Lied mit der Melodie von der Schwäb’schen Eisenbahne, darin heißt es: „Einstmals hat der Alte Fritze, das sind keine faulen Witze, streng befohlen: Jedermann baut sofort Kartoffel an...“ Das ist kein Wunder, denn es hatte sich längt auch in deutschen Landen herumgesprochen, dass Kartoffeln in Kombination mit nahezu allen denkbaren Produkten eine recht nahrhafte und wohlschmeckende Mahlzeit ergeben.

Wenn man Joachim Rummel auf die Tüffel, Tüften, Ketüffel, Petüffel und Iertüffel anspricht, wie die Knollen im Nordosten auch genannt werden, lockt man ihm ein Augenleuchten ins Gesicht. „Die Vielseitigkeit für die Zubereitung und Verarbeitung der Kartoffeln ist für mich unübertroffen“, erklärt der Küchenchef in der Boizenburger „Ratsstube“ am Wall. Man kann, so Rummel weiter, ein komplettes Kartoffelmenü mit mehreren Gängen zaubern und seiner kulinarischen Fantasie ungehemmt frönen.

Gefragt, wie weit man beim „Experimentieren“ mit Kartoffeln gehen sollte, antwortet der erfahrene Koch ohne lange zu überlegen: „Man sollte alles ausreizen, was einem in den Sinn kommt. Eigentlich gibt es nichts, was nicht zur Kartoffel passt. Selbst in die Hühnerbrühe kann man sie integrieren. Das gibt dem Ganzen noch den gewissen Pfiff.“ Ob man dabei mehlig oder festkochende Kartoffeln verwendet, ist erst einmal zweitrangig und wie immer Geschmackssache. Aber natürlich eignen sich beispielsweise mehlige Kartoffeln besonders für Suppen aller Art, während die festkochende Schwester etwas für den angerichteten Teller mit Fleisch, Fisch oder Geflügel und damit auch fürs Auge ist.

Gute Bratkartoffeln bedürfen nicht nur aus seiner Sicht übrigens frischer, festkochender Kartoffeln. Nur wenn die Bratkartoffel goldgelb und leicht gebräunt gebraten aussieht, entfaltet sie ihren ganzen Geschmack. Alte, pappige und durch zu viel Paprika verunstaltete Kartoffeln gehören nicht in die Pfanne. „Aber guter Schinkenspeck und gegebenenfalls auch ein Hauch von Majoran erhöhen den Genuss um ein Vielfaches“, ergänzt Ehefrau Gudrun lachend, die in der „Ratsstube“ für den bekannt freundlichen und sachkundigen Service zuständig ist.

Ute Alm-Linke, die Köksch in „de oll Döprschaul“ in Rosenow zaubert aus den Knollen in Kombination mit Quark, Sahne, Honig und Sanddornsaft sowie Nüssen, Früchten und Minze sogar ein schmackhaftes Kartoffeleis. Und da sie ganz auf Bio steht, stammen die Tüfften natürlich aus Mecklenburger Landen, beispielsweise die „Blaue Elsa“ vom Biohof in Medewege.

Und dass die Mecklenburger auch sonst etwas von Kartoffeln und deren genussvolle Verarbeitung verstehen, hat sich ja längst herumgesprochen. Davon zeugen kulinarische Renner wie „Himmel und Erde“, das Dömitzer Kartoffelnest als pikante Speise mit Graved Lachs und Minzmeerrettich, Kartoffelpfannen und -aufläufe in großer geschmacklicher Vielfalt und sogar Kartoffelpizza mit durchwachsenem Speck, Tomaten, Käse und reichlich Gewürzen. Nicht zu vergessen auch die Kartoffelprodukte aus Hagenow, aus denen sich unter anderem richtig gute Klöße herstellen lassen.

Trotzdem ist aber auch bei Klößen Handarbeit Trumpf und im Geschmack durch nichts zu ersetzen. Das gilt auch für Kroketten, Herzoginkartoffeln oder Pommes frites, bei denen man mit eben dieser Handarbeit reizvolle geschmackliche Akzente herauskitzeln kann. Dass das für den Gastronomen eine sehr aufwändige Angelegenheit ist, soll dabei nicht vergessen werden. In diesem Sinne ist es keine Sünde, für diese Art von Kartoffelverarbeitung hochwertige Convenience-Produkte zu verwenden.

Fazit: Probieren geht auch hier über Studieren. Und Freude macht das Ganze auch noch, wenn man tolle Kartoffelideen schmackhaft in Szene gesetzt hat oder ganz bodenständig die Pellkartoffeln mit Butter, Quark, Leinöl oder mit mariniertem Hering auf den Tisch bringt.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen