Salmonellen und Campylobacter : Auftauwasser von gefrorenem Geflügel oder Wild entsorgen

Das Auftauwasser von gefrorenem Geflügel kann Salmonellen enthalten. Es sollte deshalb unbedingt entsorgt werden.  /dpa
Foto:
Das Auftauwasser von gefrorenem Geflügel kann Salmonellen enthalten. Es sollte deshalb unbedingt entsorgt werden.  /dpa

Man kann sie weder riechen noch schmecken - Salmonellen und andere Bakterien. Eine gute Küchenhygiene verhindert, dass die Krankheitserreger ins Essen gelangen.

svz.de von
04. September 2017, 05:19 Uhr

Das Auftauwasser von gefrorenem Geflügel oder Wild sollten Verbraucher sofort entsorgen. Die Flüssigkeit kann Salmonellen enthalten, warnt die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS ).

Anschließend sollten die genutzten Küchenutensilien und Hände gründlich mit heißem Wasser abgespült werden. Salmonellen und Campylobacter stecken auch häufig in tierischen Lebensmitteln wie Rohmilch oder ungekochten Eiern. Darum sollten Verbraucher stets auf eine ausreichende Kühlung achten.

Fleisch sollte beim Kochen ausreichend erhitzt und nicht länger als zwei Stunden warmgehalten werden. Kommt es dennoch zu einer Infektion , sind Flüssigkeitszufuhr und Ruhe in den meisten Fällen ausreichend. Erholt sich der Magen nicht, ist ein Besuch beim Arzt ratsam.

Weitere Tipps zum Schutz vor Lebensmittelinfektionen

Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes

Mitteilung der DGVS

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen