Im Westen mau, im Süden top : Was hält das Corona-Jahr 2020 pilztechnisch an Beute bereit?

von 20. September 2020, 10:44 Uhr

svz+ Logo
Der Goldröhrling hier im Bild ist ein schmackhafter Speisepilz. Wegen geringer Niederschlagsmengen war der Start der Pilzsaison im Westen Deutschlands jedoch eher mau.
Der Goldröhrling hier im Bild ist ein schmackhafter Speisepilz. Wegen geringer Niederschlagsmengen war der Start der Pilzsaison im Westen Deutschlands jedoch eher mau.

Nach dem Rekordjahr 2019 freuen sich Fans der gepflegten Pilzpfanne auf einen feuchten und warmen Frühherbst.

Bonn | Da stehen sie hoffentlich bald wieder, als schlanker Solitär in der blühenden Heide wie der Parasol (Riesenschirmling) oder als freundlich-dicker Baumbegleiter wie Röhrling oder Steinpilz. 2018 war die Ernte ganz mies, viel zu trocken. Bei Pilzens blieb man da zu Hause, im Boden. 2019 war dafür ein echtes Rekordjahr, als nach dem erneut heißen Sommer ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite