#GarlicHack : Genialer Schäl-Tipp für Knoblauch geht viral – Was taugt die Technik?

Eine Technik, die nackten Knoblauch-Zehen aus der Knolle zu drehen, begeistert die Twitter-Nutzer.
Eine Technik, die nackten Knoblauch-Zehen aus der Knolle zu drehen, begeistert die Twitter-Nutzer.

Ein Video zeigt eine Frau, die mit geschickten Handgriffen sehr schnell nackte Knoblauchzehen aus der Knolle zieht.

von
23. Juni 2019, 08:08 Uhr

Hamburg | "Von jemandem, der oft Koreanisch kocht, ist das hier die beste Methode, um Knoblauch zu schälen", schrieb Twitter-Nutzerin "Valentina" vor einigen Tagen auf Twitter und postete ein Video, das seitdem mehr als 23 Millionen Mal angesehen wurde.

Es sieht ganz simpel aus: Sie greift die Knolle verkehrt herum, sticht mit dem Messer hinein und dreht eine Zehe heraus.

Die meisten Kommentatoren reagierten euphorisiert. "Heilige Scheiße, ich wusste nicht, dass man das so machen kann!", schrieb einer. "Ich bin wütend, wie viel Zeit ich damit verbracht habe, die in der Schale klebenden Zehen sauber zu pulen", kommentierte ein anderer.

Nicht bei jedem klappt es

Schnell meldeten sich jedoch auch Skeptiker zu Wort, die ihrerseits Videos posteten, die sie beim Ausprobieren der Methode zeigten. Einige zerfetzten die ganze Knolle:

Bei anderen kam die Zehe mit der Haut heraus:

Dabei wirkten diese Handgriffe meist etwas unbeholfen. Vielleicht hätten sie das Video genauer studieren müssen: Zuerst hatte die Tippgeberin nämlich die Knolle von der äußeren Schale befreit, sodass die Zehen nur noch durch die innere Haut gerissen werden müssen. Dann sticht sie immer eher unten links in die Zehe und hält dabei den Zeigefinger dagegen, bildet also einen Gegendruck zur Kipp- und Drehbewegung der Klinge. Dadurch bekommt sie die Zehe eher zu fassen und kann sie leichter aus der Schale ziehen.

Einige Hobbyköche meisterten die Technik und posteten Videos davon:

Mit ein bisschen Übung hat es in einem redaktionsinternen Test auch geklappt :)


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen