Französischer Hersteller : Vorsicht vor Listerien in Weichkäse: Noch mehr Sorten betroffen

Der französische Käsehersteller Fromagère de la Brie hat das Produkt 'Marquise de Siméon' zurückgerufen.
Der französische Käsehersteller Fromagère de la Brie hat das Produkt "Marquise de Siméon" zurückgerufen.

Der Käse "Marquise de Siméon" vom französischen Hersteller Fromagère de la Brie wurde wegen Listerien zurückgerufen.

von
11. April 2019, 22:06 Uhr

Berlin | Wegen einer möglichen Gesundheitsgefährdung haben die Verbraucherschutzbehörden vor mehreren Weichkäsesorten des französischen Herstellers Société Fromagère de la Brie gewarnt. Es bestehe ein Verdacht auf Listerien (Listeria monocytogenes), teilte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit auf seinem Portal lebensmittelwarnung.de am Freitag mit. Die Warnung wurde für die Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Bremen, Hamburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein ausgegeben.

Fieber und Durchfall

Betroffen sind demnach neun Sorten. Bereits am Donnerstag war ein einzelner Käse des Herstellers zurückgerufen worden. Infektionen mit dem Erreger Listeria monocytogenes können der Mitteilung zufolge Fieber und Durchfall auslösen. Die Symptome äußern sich demnach meist innerhalb von 14 Tagen. Wer einen der Käse gegessen habe und die Symptome zeige, solle dringend zum Arzt gehen, hieß es weiter. Vor allem Schwangere, Senioren und Menschen mit geschwächtem Abwehrsystem könnten schwerere Krankheitsverläufe entwickeln.

Die betroffenen Produkte heißen:

  • Coulommiers St-Simeon
  • Explorateur
  • St. Simeon
  • Brie de Meaux Noir
  • Brie de Montereau
  • Vignelait
  • Frommage a la Truffee d'ete Saint Simeon
  • Jean de Brie
  • Creme de France
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen