Große Inspektion : In Italiens Schulkantinen: Rattenkot und Ungeziefer gefunden

Sieben Kantinen wurden sogar von der Polizei geschlossen. 

the Days the Schulverpflegung in the Wedding School Berlin 29 09 2015 Berlin Germany PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xFlorianxGaertnerx
Sieben Kantinen wurden sogar von der Polizei geschlossen. the Days the Schulverpflegung in the Wedding School Berlin 29 09 2015 Berlin Germany PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xFlorianxGaertnerx

Sieben Schulkantinen mussten sogar geschlossen werden. In einem Sandwich wurden außerdem Insekten gefunden.

von
14. Dezember 2018, 20:18 Uhr

Rom | Eine Inspektion in mehr als 200 italienischen Schulkantinen hat in zwei krassen Fällen Rattenkot in der Küche und Insekten im Sandwich zu Tage befördert. Von 224 landesweit untersuchten Schulküchen habe mehr als ein Drittel gegen Gesundheits- und Sicherheitsvorschriften verstoßen, teilte das Gesundheitsministerium am Freitag mit. Die Polizei schloss demnach sieben Kantinen wegen schwerwiegender Mängel und erstattete gegen 14 Menschen Anzeige. Zudem verhängte sie Bußgelder über insgesamt 576.000 Euro und beschlagnahmte mehr als zwei Tonnen Lebensmittel.

Auch interessant: Rohwurst und Räucherfisch – Essen in Kliniken birgt unnötige Risiken

Abgelaufene Lebensmittel, Ungeziefer und Rattenkot

Zu den Verstößen gehörte unter anderem, dass Verfallsdaten von Lebensmitteln bereits abgelaufen waren oder diese nicht fachgerecht gelagert wurden. Die Insekten im Sandwich fanden Inspektoren in einer Schule im süditalienischen Lecce. Auf "weit verbreitete" Exkremente von Ungeziefer und Ratten stießen sie in Italiens Hauptstadt Rom in einer Kantine, die das Essen für zwei Grundschulen und eine Sekundarschule zubereitete.

Gesundheitsministerin Giulia Grillo reagierte empört: "Als Mutter und Ministerin bin ich wütend bei dem Gedanken, dass Exkremente, Schimmel oder Lebensmittel zweifelhafter Herkunft unseren Kindern serviert werden könnten."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen