Diäten im Überblick : Wie Sie 2020 gesund abnehmen können

Sich gesund ernähren und abnehmen: Das nehmen sich viele Menschen als Neujahrsvorsatz vor.
Sich gesund ernähren und abnehmen: Das nehmen sich viele Menschen als Neujahrsvorsatz vor.

Welche Diättrends angesagt sind und ob Sie die Pfunde purzeln lassen, erfahren Sie hier.

von
03. Januar 2020, 13:53 Uhr

Berlin | Schnell abnehmen, gesund abnehmen - das nehmen sich viele Menschen im neuen Jahr vor. Eine Diät zu halten, das zählt für 2020 zu den beliebtesten Neujahrsvorsätzen der Deutschen. Das ergab eine aktuelle Studie der Krankenkasse DAK Gesundheit. (Neujahrsvorsatz Abnehmen: So können Sie es wirklich durchhalten)

Der Grund liegt nahe: Ärzten zufolge haben nur noch 40 Prozent der Menschen im Lande Normalgewicht. Das ist eine Minderheit, wie der Ernährungsmediziner Hans Hauner sagt. Er leitet das Else-Kröner-Fresenius-Zentrum für Ernährungsmedizin in München.

Abnehmen als Neujahrsvorsatz?

Möchten auch Sie 2020 einfach und ohne zu hungern Gewicht verlieren und suchen noch nach der besten Diät? Welche Abnehm-Trends gerade angesagt sind und ob man mit ihnen gesund abnehmen kann, erläutert Ernährungswissenschaftlerin Antje Gahl von der Gesellschaft für Gesunde Ernährung:

1. Die Keto-Diät

Die Keto-Diät wird in sozialen Medien heiß diskutiert. Dabei werden extrem wenige Kohlenhydrate gegessen. Je nach Ausprägung der Keto-Diät machen sie nur 10 bis 20 Prozent der Ernährung aus. Das sind etwa 20 bis 50 Gramm. Also nicht viel mehr Kohlenhydrate als in einem großen Apfel oder einer Birne. Statt Kohlenhydraten soll bei der Keto-Diät sehr fettreich gegessen werden, je nachdem für welche Keto-Diät Sie sich entscheiden, sollen 60 bis 90 Prozent der gesamten Energie aus fetthaltigem Essen kommen. (Weiterlesen: Was ich zum Abnehmen mit einer Keto-Diät essen darf)

2. Intervallfasten

Auch das sogenannte Intervallfasten ist in Deutschland als Methode zum gesunden Abnehmen gefragt, wie die Ernährungswissenschaftlerin Antje Gahl sagt. Bei dieser Diät wird entweder tage- oder stundenweise auf Nahrung verzichtet und dadurch sollen die Kilos purzeln. (Weiterlesen: Wie kann ich mit Intervallfasten abnehmen?)

3. Detox-Diät

Sogenannte Detox-Diäten sollen den Körper entgiften. Sie liegen laut Ernährungswissenschaftlern ebenfalls im Trend. Befürworter der Entgiftungskuren sind der Meinung, wir würden heutzutage so viele Schadstoffe zu uns nehmen, dass der Körper sie nicht vollständig ausscheiden kann.

Unter anderem nehmen wir diese Gifte über eine ungesunde Ernährung, wie zu viel Fett und Zucker, aber auch Rauchen und Alkohol auf. Detox-Kuren sollen dem Körper helfen, sich von innen zu entgiften und zu reinigen und die Schadstoffe, wie Schlacke, wieder auszuscheiden. (Weiterlesen: Wie kann ich mit einer Detox-Diät Gewicht verlieren?)

4. Steinzeit-Diät

Die Steinzeit-Diät ist auch als Paleo-Diät bekannt. Sie steht für eine Ernährungsweise, die während der Altsteinzeit, dem Paläolithikum, überwog. Daher kommt auch der Name Paleo-Diät. Ihre Anhänger sind der Meinung, dass die damalige Ernährung auch heute noch gut für die Menschen ist, da die Gene der Menschheit seit Jahrtausenden unverändert sind.

Die Paleo-Ernährung orientiert sich an den in der Steinzeit vermeintlich verfügbaren Lebensmitteln: Fleisch, Fisch, Meeresfrüchte, Gemüse, Obst und Nüsse. Auf andere Lebensmittel wie Getreide, Hülsenfrüchte, Zucker oder Milch und Milchprodukte, wird dagegen komplett verzichtet.

5. Clean Eating

Übersetzt bedeutet diese Diät "sauber essen". Denn bei der Ernährungsweise soll vor allem auf industriell verarbeitete Produkte wie Fast Food, Fertiggerichte und Süßigkeiten verzichtet werden. Stattdessen wird vor allem mit frischen und naturbelassenen Lebensmitteln gekocht, wie es auf der Webseite des Verbandes für Unabhängige Gesundheitsberatung heißt. Im Vordergrund der Diät steht, sich und seinem Körper etwas Gutes zu tun.

6. Was für alle Diäten gilt

Abnehmen können Sie nur, wenn Sie ihrem Körper weniger Kalorien zuführen als sie verbrauchen. Bei vielen Diäten liegt die Energiezufuhr jedoch unter 1000 kcal pro Tag. Die wenigen Kalorien führen zwar dazu, dass man in kürzester Zeit relativ viel Gewicht verliert. Der hohe Gewichtsverlust beruht aber zu einem großen Teil auf dem Verlust von Wasser und dem Abbau von Muskelprotein, also der Muskelmasse. Man baut also nur wenig Fettgewebe ab. (Weiterlesen: Mit diesen zehn Regeln essen Sie gesund)

Wie steht es um die Linie der Deutschen?

Die meisten Menschen kämpfen Experten zufolge mit überflüssigen Pfunden. Nur etwa 40 Prozent der Deutschen haben Normalgewicht, wie der Ernährungsmediziner Prof. Hans Hauner sagt. Und 20 Prozent werden sogar als fettleibig eingestuft. Ein bedenklicher Anstieg ist bei Jugendlichen, jungen Erwachsenen und Frauen zu beobachten. Auch die extreme Form von Adipositas nimmt zu.

Was macht uns dick?

Darauf haben vor allem Lebensstilfaktoren, die Ernährungsweise und das Bewegungsverhalten Einfluss. Die Vorzüge des Fortschritts machen es uns schwer, schlank zu bleiben. Denn ein permanentes Überangebot an Essen führt dazu, dass wir mehr Energie aufnehmen, als wir brauchen. Imbisse, Cafés, Restaurants - und ein voller Supermarkt: Die Verführung lauert überall.

Heimtückisch ist auch das körpereigene Belohnungssystem, sagt Ernährungsmediziner Hans Hauner: "Essen ist immer ein emotionaler Prozess, und Essen macht glücklich." Der kurzfristige Genuss kann dabei langfristige gesundheitliche Bedenken zur Folge haben.

Kann Übergewicht meiner Gesundheit schaden?

Zuviel Körperfett hat viele negative Auswirkungen für den Stoffwechsel und den Körper. Übergewicht kann Folgekrankheiten wie Diabetes zur Folge haben. 40 Prozent der mindestens Übergewichtigen entwickeln die Zuckerkrankheit, erklärt Jens Aberle, Vorsitzender der Deutschen Diabetes Gesellschaft. Ein steigender BMI geht immer mit einem erhöhten Diabetes-Risiko einher, das zeigten neueste Meta-Analysen.

Ab wann gelte ich als dick?

Ernährungsmediziner Hauner sagt: "Dick ist ein umgangssprachlicher Begriff, der nicht wirklich definiert ist." Liegt der sogenannte Body-Mass-Index (BMI) jenseits der 30, spricht die Fachwelt von krankhafter Fettleibigkeit oder Adipositas, zwischen 25 und 29,5 liegt der Bereich der Übergewichtigkeit. Als ideal gilt in Europa ein Wert ein Wert zwischen 18 und 24,9.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen