Initiative für mehr Transparenz : Brauereien wollen Kaloriengehalt von Bier auf dem Etikett angeben

Verbraucher sollen künftig auf dem Etikett lesen können, wie viele Kalorien das Bier hat.
Verbraucher sollen künftig auf dem Etikett lesen können, wie viele Kalorien das Bier hat.

Biertrinker in Deutschland sollen künftig schon beim Blick aufs Etikett erfahren, wie viel Kalorien der Gerstensaft hat.

von
18. Januar 2019, 06:02 Uhr

Berlin | Deutschlands Brauereien wollen künftig den Kaloriengehalt von Bieren auf dem Flaschenetikett angeben. Eine entsprechende Empfehlung richten der Deutsche Brauer-Bund und der Verband Private Brauereien Deutschland an alle Mitgliedsbrauereien, wie beide Verbände am Freitag mitteilten. Die Angabe des Brennwerts bei allen Bieren und Biermischgetränken soll auf freiwilliger Basis erfolgen und ab diesem Jahr schrittweise von den Brauereien umgesetzt werden.

"Im Unterschied zu anderen alkoholischen Getränken stehen heute schon bei jedem deutschen Bier dessen Zutaten auf dem Etikett", erklärten die Verbandspräsidenten Jörg Lehmann und Detlef Projahn. "Künftig wollen wir auch den Brennwert kennzeichnen und so einen Beitrag zu besserer Verbraucherinformation und mehr Transparenz leisten."

Wein- und Spirituosenwirtschaft sollen nachziehen

Man stehe auf europäischer und nationaler Ebene in Kontakt mit den Verbänden der Weinwirtschaft und Spirituosenindustrie, um für die Zukunft eine Zutaten- und Brennwert-Kennzeichnung für sämtliche alkoholische Getränke zu erreichen.

Bereits heute müssen alkoholfreie Biere und alkoholfreie Biermischgetränke mit weniger als 1,2 Prozent Alkohol mit den Nährwertangaben versehen werden, wie die Verbände hervorheben. Für Getränke mit einem höheren Alkoholgehalt gilt dagegen eine Ausnahmeregelung. Die EU-Kommission hält dies für nicht mehr gerechtfertigt.

Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA im Auftrag des Brauer-Bundes würden es 52 Prozent der deutschen Konsumenten aber begrüßen, wenn künftig auf allen alkoholischen Getränken wie Bier, Wein oder Whisky die Kalorienangaben auf dem Etikett zu finden wären.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen