Grippe-Auslöser : Achtung, Listerien! Fertigsalat-Rückruf bei Aldi Nord und Netto

Aldi Nord und auch Netto rufen Fertigsalate zurück.
Aldi Nord und auch Netto rufen Fertigsalate zurück.

Insgesamt drei Produkte des Herstellers Fresh-Care Convenience B.V. sind vom Rückruf betroffen.

von
24. Oktober 2019, 15:52 Uhr

Hamburg | Gleich zwei Fertigsalate mit Hähnchen ruft die Fresh-Care Convenience B.V. zurück. Die Produkte „Fresh Care Hähnchensalat mit Sylter Dressing“ und „Fresh Care Hähnchensalat mit Sylter Dressing“ mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 22.10.2019 bis 28.10.2019 wurde über Filialen von Netto Marken-Discount verkauft. Wie das Unternehmen mitteilt, wurden im Rahmen einer Untersuchung in einer Probe Listerien nachgewiesen.

Listerien können grippeähnliche Symptome mit Fieber und Durchfall auslösen. Insbesondere bei Schwangeren, Kleinkindern sowie Personen mit geschwächtem Immunsystem können in Folge des Verzehrs schwerwiegende Erkrankungen auftreten.

Foto: Produktwarnung.eu
Foto: Produktwarnung.eu


Produkt: Fresh Care Hähnchensalat mit Sylter Dressing

Mindesthaltbarkeitsdaten 22.10.2019 bis 28.10.2019

verkauft im Raum Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein sowie Thüringen

Produkt: Fresh Care Hähnchensalat mit Senf Dressing

Mindesthaltbarkeitsdaten 22.10.2019 bis 28.10.2019

verkauft im Raum Nordrhein-Westfalen sowie Rheinland-Pfalz

Die Salate enthalten als Beilage Kidneybohnen. Bei einer routinemäßigen Qualitätskontrolle wurde in den zugelieferten Kidneybohnen der Bakterienstamm Listeria monocytogenes nachgewiesen.

Auch Aldi-Nord von Salat-Rückruf betroffen

Auch Aldi-Nord ist von einem Rückruf des Unternehmens wegen Listerien betroffen. Hier geht es um das Produkt Trader Joe’s Frische Salate, 300 g“ in der Sorte „Hähnchen“ mit den Mindesthaltbarkeitsdaten bis einschließlich des 29.10.2019.

Foto: Aldi Nord
Foto: Aldi Nord


Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen