zur Navigation springen
Eltern und Kind

24. November 2017 | 18:00 Uhr

Studie : Wochenend-Arbeit macht unzufrieden

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Wer sonnabends und sonntags arbeiten muss, ist im Schnitt mit seinem Leben etwas unzufriedener als andere Beschäftigte.

Das geht aus einer neuen Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung Berlin hervor. Grundlage waren Daten des sozio-ökonomischen Panels von 2013. Die Unterschiede sind allerdings gering: Auf einer Skala von 0 bis 10 liegt die Lebenszufriedenheit von Menschen, die sonnabends arbeiten, bei 7,22 gegenüber 7,31 bei denen, die nicht am Wochenende arbeiten. Bei der Zufriedenheit mit dem Familienleben liegt sie bei ersteren im Schnitt bei 7,65, bei letzteren bei 7,90. 0 bedeutet „sehr unzufrieden“, 10 dagegen „sehr zufrieden“.

Allerdings sind die Unterschiede wohl nicht auf die Wochenendarbeit als solche zurückzuführen.

In einem zweiten Schritt schauten sich Forscher die Lebenszufriedenheit von Erwerbstätigen an, die erst nur in der Woche gearbeitet hatten und dann in die Wochenenddienste gewechselt waren. Dabei stellte sich heraus, dass sich bei ihnen die Lebenszufriedenheit im Schnitt kaum veränderte. Die einzige Ausnahme zeigte sich bei denjenen Personen, die nun immer sonntags arbeiten mussten. Hier nahm die Arbeitszufriedenheit laut den Ergebnissen der Erhebung insgesamt leicht ab.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen