Ehrenamt : Wie viel, wie lange, warum?

Als Rentner suchen sich viele Menschen eine neue Aufgabe.
Foto:
Als Rentner suchen sich viele Menschen eine neue Aufgabe.

Kleinen Kindern Geschichten vorlesen, bei der Gartenarbeit helfen oder im Vorstand die Geschicke eines Vereins lenken – auch nach dem regulären Berufsleben kann man sich gesellschaftlich engagieren. Es ist aber wichtig, vorher ein paar Fragen zu klären.

svz.de von
02. April 2017, 09:00 Uhr

Langeweile macht unzufrieden. Wer seine Zeit sinnvoll füllt, ist häufig glücklicher, sagen Forscher. Gerade im Alter ist das aber gar nicht so einfach. Scheidet jemand aus dem Berufsleben aus, kann er sich jedoch eine neue Aufgabe suchen, zum Beispiel ein Ehrenamt. Nur wie findet man das richtige? Wann ist ein guter Zeitpunkt, damit zu beginnen, und was gibt es zu beachten?

„Ein guter Anlass, sich mit dem Thema Ehrenamt zu beschäftigen, ist der Eintritt in die Rente“, sagt Ana-Maria Stuth, Geschäftsführerin der Akademie für Ehrenamtlichkeit Deutschland. Der Verein berät unter anderem Menschen, die sich für eine unentgeltliche Tätigkeit interessieren. Manche Arbeitgeber bieten ihren Mitarbeitern kurz vor der Rente an, ein passendes Ehrenamt zu vermitteln. „Es lohnt sich, nachzufragen, ob der eigene Arbeitgeber so etwas macht.“ Ist das nicht der Fall, muss man sich selbst auf die Suche begeben.

Als Erstes sollten sich Interessierte dann über einige Dinge klar werden, sagt Stuth: Wie viele Stunden pro Woche möchte ich mich engagieren? Soll es eine dauerhafte Aufgabe sein oder lieber ein Projekt, das nach einem festgelegten Zeitraum endet? Und was will ich eigentlich erreichen – meine Fähigkeiten einsetzen, etwas Neues lernen, eher handwerklich arbeiten oder nah am Menschen?

„Es ist wichtig, diese Fragen vorher zu beantworten“, erklärt Stuth. Sonst laufe man Gefahr, etwas zu beginnen, das einem nicht gefällt. Häufig war es das dann mit dem Ehrenamt, man ist nicht mehr motiviert. „Hatte man im Berufsleben viel Verantwortung, kommt vielleicht eine Leitungsfunktion in einem Verein infrage“, sagt Stuth. Gerade solche Aufgaben sind aber meist verhältnismäßig zeitaufwendig. Man sollte vorher überlegen, ob man dazu bereit ist.

Eine kleine Starthilfe gibt es auf der Internetseite der Aktion Mensch. Dort können Interessierte – übrigens nicht nur Rentner – einige Fragen online beantworten. Der „Engagement-o-mat“ macht aufgrund der Antworten Vorschläge für eine passende Tätigkeit. Persönliche Beratungsgespräche bieten zum Beispiel Freiwilligenagenturen, Mehrgenerationenhäuser und Seniorenbüros.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen