AUs liebe zu Kindern : Traumjob Tagesmutter

Marion Reese hat ihre Begeisterung für Kinder zum Beruf gemacht. Neben ihren eigenen Söhnen betreut sie fünf Tagespflegekinder.

von
20. Juni 2015, 08:00 Uhr

Auf dem Bauernhof der Familie Reese ist ordentlich was los. Momentan haben hier Paul (2), Ida (3), Fritz (3), Tom (2) und Ninja (2) Familienanschluss gefunden. „Zusammen sind alle Kinder eine tolle Gruppe, die sich prima versteht und neugierig die Welt entdeckt“, freut sich Marion Reese. Mit einem großen Herzen und viel Liebe ist sie für ihre Schützlinge da. „Die selbstständige Tätigkeit als Tagesmutter ist für mich ein Traumjob. Lange Anfahrtszeiten zur Arbeit entfallen, und ich bin für meine eigenen Kinder immer greifbar. Alles läuft rund“, meint sie zufrieden.

Dass es so gut klappt, Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen, war für Marion Reese nicht immer so. Nach der Geburt ihres ersten Sohnes Christoph schied die gelernte Steuerfachgehilfin vor elf Jahren aus ihrem Beruf aus. Als Christoph in den Kindergarten kam, begann sie, wieder in einem Büro zu arbeiten. „Dabei hatte ich das Gefühl, weder dem Kind noch der Arbeit gerecht zu werden. Deshalb gab ich den Job schließlich auf“, berichtet sie. Damals fiel ihr zufällig ein Zeitungsartikel über Tagesmütter in die Hände. „Ich dachte gleich, das wäre genau das Richtige für mich.“ Doch als nach Christoph noch Daniel, heute sieben Jahre alt, und Lasse, heute fünf Jahre alt, geboren wurden, hatte Marion Reese erst einmal genug mit dem eigenen Nachwuchs um die Ohren.

Als Lasse aber vor zwei Jahren in den Kindergarten kam, dachte sie an ihren Wunsch Tagesmutter zu werden, zurück und setzte ihn in die Tat um. Sie absolvierte bei der Diakonie Altholstein eine „Qualifizierung zur Kindertagespflegeperson“. Hier lernte sie die Grundlagen der frühkindlichen Entwicklung kennen und bekam pädagogisches und psychologisches Wissen vermittelt. Ihr erfolgreicher Abschluss des Kurses war gleichzeitig Grundlage für die benötigte Betriebserlaubnis durch das Jugendamt.

Die Kleinen konnte Marion Reese von Anfang an mühelos in den Familienalltag integrieren. In der geräumigen Diele ihres historischen Wohnhauses dürfen sie nach Herzenslust toben. Im großen Kinderzimmer ihres jüngsten Sohnes können sie mit Legos bauen, Bilderbücher anschauen, sich im Spielzelt verstecken oder ein Nickerchen machen. Im Garten warten ein Stall mit Meerschweinchen und viele Spielgeräte. Auch sonst gibt es auf dem Gelände des alteingesessenen Bauernhofes viel Spannendes zu entdecken. Gleich nebenan grasen die Kühe. Highlight ist der Fuhrpark mit Treckern und anderen landwirtschaftlichen Maschinen. Kinderglück pur!

Mit den Eltern und den ihr anvertrauten Kindern versteht die Tagesmutter sich bestens. Sie betreut die Kinder nach Absprache flexibel, ob halbtags, ganztags oder stundenweise. Zwei Pädagoginnen der Vermittlungsstelle sind bei allen Anliegen unterstützend für Marion Reese da. Die beiden Fachkräfte organisieren auch regelmäßige Treffen und spezielle Fortbildungen mit anderen Tagespflegepersonen aus der Region.

Einfühlsam geht die dreifache Mutter auf die Bedürfnisse ihrer Tagespflegekinder ein. „Es ist etwas Wunderbares, ihre Entwicklungsfortschritte hautnah mitzuerleben“, schwärmt sie. Auch wenn ihre Söhne in ein paar Jahren aus dem Gröbsten raus sein werden, möchte Marion Reese weiterhin als Tagesmutter arbeiten. „Es flutscht“, sagt sie und lacht.

Silke Bomm-Krieger

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen