Pluspunkt: Starke „Soft Skills“

Ein Gastdozent an der Uni Potsdam gibt IT-Studenten Tipps zum Verfassen von Flirt-SMS – das soll ihre „Soft Skills' verbessern.
Ein Gastdozent an der Uni Potsdam gibt IT-Studenten Tipps zum Verfassen von Flirt-SMS – das soll ihre „Soft Skills" verbessern.

Studenten sollten Schlüsselqualifikationen klug wählen / Zusätzliche Kurse sind für die Bewerbung Gold wert

svz.de von
27. September 2015, 08:00 Uhr

Eine beachtliche Kommunikationsfähikeit, Flexibilität, Empathie: Solche Schlüsselqualifikationen (SQ) spielen im Berufsleben eine wichtige Rolle. Damit die Soft Skills während des Studiums trainiert werden, sind Kurse zu ihnen in viele Bachelorstudiengänge integriert.

Für die Teilnahme gibt es Credit Points und manchmal auch Pluspunkte bei der Bewerbung. Damit die Schlüsselqualifikationen beim Berufseinstieg helfen, sollte die Auswahl gut überlegt sein.

„Für eine Stelle gibt es manchmal Hunderte Bewerber – da brauchen Studenten mehr als gute Noten“, sagt Thomas Belker, Vize-Präsident des Bundesverbands der Personalmanager in Hannover. Fachwissen allein reicht oft nicht aus. Soft Skills seien fast genauso wichtig. Das Ziel während des Studiums sollte sein, sich so breit wie möglich aufzustellen.

„Wer sich für eine Position im Vertrieb interessiert, punktet bei Entscheidern mit Kommunikationsfähigkeit und einer überzeugenden Selbstdarstellung“, erklärt der Personaler. Kulturwissenschaftler machen Eindruck, wenn sie Kenntnisse im Projektmanagement haben. Wer zeigt, dass er vielfältig ist und universell einsetzbar, habe bessere Chancen auf einen Job. Fächerübergreifend sei es eine gute Idee, Schlüsselqualifikationen zu belegen, die zum Verhandlungsgeschick beitragen oder bei der Selbstvermarktung von Vorteil sind. In schwierigen beruflichen Situationen komme es oft nicht auf Fachwissen an, sondern es spiele auch die Persönlichkeit eine Rolle, erklärt Belker. Außerdem gehen Berufsbilder immer stärker ineinander über. Schlüsselqualifikation machen deshalb einen großen Teil des Erfolgs aus, weil man mit ihnen für unterschiedliche Anforderungen im Job gewappnet ist.

Viele Firmen möchten einen Allrounder. „Zusätzliche Kompetenzen, egal welche, sind immer ein Vorteil“, ergänzt Krischan Brandl vom Career Service der Universität Würzburg. Da die Angebote der Hochschulen kostenlos sind, empfiehlt Brandl jedem Studenten, so viele davon zu nutzen wie möglich. Private Anbieter verlangten für solche Weiterbildungen nicht selten mehrere Tausend Euro.

Es sei wichtig, dass Studenten nicht nur Schlüsselqualifikationen aussuchen, die sich in der Vita gut anhören, wie zum Beispiel Unternehmensführung und Personalmanagement. „Es sollten vor allem Seminare sein, die eng an die angestrebte Position geknüpft sind“, rät Hanne Bergen von der Deutschen Gesellschaft für Karriereberatung in Hamburg. Sie empfiehlt, die Stellenanzeigen, die für Studenten von Interesse sind, auf Soft Skills zu lesen und dementsprechend die Kurse zu wählen.

Neben Schulungen zur Schärfung der sozialen Kompetenzen gibt es auch Seminare, die Inhalte aus anderen Fächern vermitteln. „Studenten, die nicht wissen, auf welche Stelle sie sich bewerben wollen, sind hier richtig“, sagt Bergen. Mit den Kursen zeigen sie, dass sie über den Tellerrand ihres Studiengangs hinausschauen.

Thomas Belker sieht das genauso: „Man weiß nie, wohin einen die Karriere hinführt – da ist es von Vorteil, breit aufgestellt zu sein.“ Außerdem bereiten Soft Skills auf unvorhersehbare Situationen im Job vor und sollten im Lebenslauf erwähnt sein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen