zur Navigation springen

Eltern-Ratgeber : Nicht zuhause übernachten?

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Wenn Kinder nicht gerne woanders übernachten, betrachten Eltern das häufig als problematisch. Dabei gibt es dafür oft gute Gründe.

svz.de von
erstellt am 07.Feb.2016 | 09:00 Uhr

Kissenschlachten, Zelten mit dem Fußballverein und Jugendherbergsduft auf Klassenfahrten: Erwachsene haben die Übernachtungen in der Kindheit meist in guter Erinnerung. Umso größer ist dann die Verwunderung, wenn der eigene Nachwuchs so gar keine Freude zeigt, wenn Schlafsack und Isomatte gepackt werden sollen.

„Eltern sind dann häufig sehr besorgt, weil sie ja gerne möchten, dass ihr Kind an solchen Aktivitäten mit der Klasse oder Freunden teilnimmt“, sagt Bodo Reuser, Leiter der Erziehungsberatung in Mannheim. Er versteht die Sorgen der Eltern, warnt aber gleichzeitig davor, die Sache zu problematisieren: „Damit setzt man das Kind nur unter Druck und riskiert, dass die Übernachtung noch schwieriger wird.“ Wenn Kinder am liebsten zu Hause schlafen, muss das nicht zwingend ein Hinweis auf ein Problem sein, sagt Fachbuchautorin Cornelia Nitsch. Die Erziehungsexpertin glaubt, dass gesellschaftliche Veränderungen oft eine Rolle spielen: Die doppelte Berufstätigkeit vieler Eltern verknappe beispielsweise die gemeinsame Zeit. „Ich kann voll verstehen, wenn Kinder dann am Wochenende lieber Zeit mit ihren Eltern verbringen als woanders zu übernachten.“

Hinzu komme ein erhöhtes Stresslevel durch Schule und viele Freizeittermine. Kommt dann noch eine Übernachtung obendrauf, ist das mitunter einfach zuviel: „Kinder, die dann sagen „Ich will nicht“ reagieren instinktiv sehr gesund“, sagt Nitsch. Eine Pyjamaparty sei zwar lustig, aber eben auch sehr anstrengend: „Manche Kinder können einfach sehr gut einschätzen, was ihnen gut tut und was nicht.“

Anders verhält es sich, wenn das Kind gerne möchte, sich aber nicht traut. „Hier gilt es, sehr behutsam vorzugehen“, rät Bodo Reuser. „Jedes Kind ist schließlich anders und bringt andere Beweggründe und Motive mit.“ Ganz wichtig sei es in jedem Fall, dass die Eltern ihre Erwartungen zurückfahren. Sätze wie „Ach, komm, das ist doch toll, nun sei mal nicht so“ oder „Andere Kinder können das doch auch, warum du denn nicht?“ beschämen das Kind und setzen es unter Druck. „Die Kinder machen sich aber selbst schon Druck genug“, warnt der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut.

Auch Dörte Peters, Diplom-Psychologin aus Hamburg ist überzeugt, dass eine entspannte Haltung der Eltern die beste „Therapie“ ist. „Die innere Einstellung der Eltern ist sehr entscheidend, denn Kinder spüren, was die Eltern empfinden.“ Sorgen die sich schon Wochen vor dem Klassenausflug vor dem Verhalten des Kindes („Klappt das? Was machen wir, wenn nicht?“) kann sich diese Anspannung aufs Kind übertragen. „Das nennt man dann selbsterfüllende Prophezeiung“, sagt Peters. Sie empfiehlt Eltern deshalb, die eigenen Erwartungen zu überprüfen und sich davon freizumachen. „Selbst wenn die Übernachtung nicht klappt, geht davon die Welt nicht unter.“ Wenn Kinder von sich aus sagen, dass sie die Übernachtung nicht mitmachen möchten, sollten Eltern das nicht infrage stellen, rät Reuser: „Das ist eine klare Willensbekundung, die es zu respektieren gilt.“ Wenn Kinder sich Sorgen machen oder unsicher sind, ob sie die Nacht durchhalten, ist es wichtig, dass Eltern Zuversicht ausstrahlen und dem Kind signalisieren: „Du schaffst das!“

Bei kleineren Kindern können Begleiter, wie Kuscheltiere oder Mamas Schal helfen, Ängste zu überwinden. Bei größeren hilft ein Gespräch, in dem Sorgen konkretisiert werden. Ist es vielleicht die fremde Umgebung? Die unbekannten Eltern des Schulfreundes? Die schlechte Stimmung in der Klasse? „Hinter den Ängsten können die unterschiedlichsten Motive stecken“, sagt Nitsch. „Wenn man herausfindet, was das Kind bewegt, kann man gezielt helfen, zum Beispiel mit dem Klassenlehrer sprechen und um Unterstützung bitten.“ Hilfreich könnten auch Absprachen sein, wie das Versprechen, das Kind abzuholen, wenn es nicht mehr möchte.

Einmal oder zweimal abholen – okay, aber immer? „Irgendwann ist der Zeitpunkt da, an dem so ein Verhaltensmuster auch mal durchbrochen werden muss“, sagt Psychologin Peters. Denn: Jedes Mal, wenn eine Übernachtung nicht klappt, werde die Angst ein bisschen größer. „Dann ist es sinnvoll, den Teufelskreis anzuhalten.“ Mit älteren Grundschülern kann man schon konkrete Pläne schmieden, etwa eine Übernachtung beim besten Freund mit Filme gucken, bis die Augen zu fallen. „Eltern können auch gezielt Szenarien mit ihrem Kind durchsprechen.“ Zum Beispiel, dass es nicht schlimm ist, die ganze Nacht wach zu bleiben.

Cornelia Nitsch betrachtet solche Konfrontationsstrategien mit Skepsis: „Das geht nur, wenn die Kinder auch mitmachen, gezwungen werden darf niemand, denn Heimweh kann richtig traumatisch sein.“ Sie rät Eltern eher zur Hintertür-Taktik: Bei einer Pyjamaparty könnten die Eltern schon zu einer ganz uncoolen Zeit ihre Abholung ankündigen.

„Dann überlegt sich das Kind vielleicht aus freien Stücken bei diesem oder vielleicht auch erst beim nächsten Mal dazubleiben.“ Wenn es nur die Unlust zum Übernachten ist, brauchen Eltern sich nicht zu sorgen, sagt Reuser: „Das verwächst sich irgendwann.“ Stecken aber Ängste und negative Erfahrungen dahinter, die das Kind belasten, sollten Eltern auf jeden Fall eine Erziehungsberatungsstelle aufsuchen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen