Mit Papier und Schleife

Die Farbe der Verpackung ist egal, aber Schleife und Karte sollten zum ausgewählten Geschenkpapier passen.
Foto:
1 von 1
Die Farbe der Verpackung ist egal, aber Schleife und Karte sollten zum ausgewählten Geschenkpapier passen.

Innen hui, außen pfui: Diese Patzer sollten Sie bei der Geschenkverpackung vermeiden

svz.de von
21. Dezember 2013, 00:33 Uhr

Auch bei Geschenken gilt: Die inneren Werte zählen. Trotzdem macht ein Päckchen gleich mehr her, wenn es liebevoll eingewickelt ist. Wer gerne bastelt, kann sich bei der Verpackung richtig austoben. Und wer zwei linke Hände hat, sollte zumindest ein paar Patzer vermeiden.

Schlechte Idee 1: Auf die
Verpackung verzichten

„Die Verpackung ist ein Teil des Geschenks“, sagt Bastelexpertin Miriam Dornemann. Die Buchautorin findet ganz unverpackte Geschenke ein „bisschen fantasielos“. Wenn es zum Anlass passt, kann man das Geschenkpapier zwar weglassen. Dornemann rät aber zumindest zu einer Schleife oder einem Anhänger.

Und bei der Schleife darf man ruhig kreativ werden, wie Julia Krell empfiehlt. Die Marketingexpertin ist unter anderem für die Weihnachtsmesse Christmas World und die Branchenmesse Paperworld zuständig. Von Drähten bis hin zu Holzelementen sei alles erlaubt, was vom üblichen geringelten Geschenkband weggeht.

Schlechte Idee 2:
zum falschen Papier
gegriffen

Eigentlich ist es die Notlösung für Studentenhaushalte: Weil gerade nichts anderes zur Hand ist, packt man das Geschenk in Zeitungspapier ein. Das findet Dornemann nicht schlimm. Dumm gelaufen ist es nur, wenn man nicht genau hinguckt und ausgerechnet die Seite mit den Todesanzeigen erwischt. Eine Zeitungsseite mit Bildern mache sich auch nicht besonders gut. Eine Seite voller Text könne aber ganz interessant aussehen. Die Kanten beklebt die Bastelexpertin beispielsweise mit bunt bedrucktem, halb durchsichtigem Klebeband. Oder sie befestigt farbige Sterne aus Pappkarton auf dem Geschenk.

Schlechte Idee 3:
Folie verwenden

Wem Umweltschutz am Herzen liegt, der sollte seine Geschenke besser nicht in Folie einwickeln. Viele Kunststoffgegenstände, die eigentlich in die gelbe Tonne gehören, landen in der Müllverbrennung, wie Rolf Buschmann vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland  erklärt. Wer sich für Papier um das Geschenk entscheidet, sollte Recyclingpapier kaufen und im Laden auf das Umweltsiegel Blauer Engel achten. „Alternativen gibt es natürlich auch zuhauf“, sagt Buschmann. Das können bedruckte Dosen, Schachteln oder Geschirrtücher sein – also Verpackungen, die gar nicht in der Tonne landen, sondern noch für andere Zwecke benutzt werden. „Man kann da sehr kreativ sein.“

Schlechte Idee 4:
Alles wild
durcheinander würfeln Grüne Weihnachtsbäume auf dem Geschenk und silberne Schneekugeln auf der Karte? Guten Geschmack beweist, wer das Geschenkpapier passend zur Karte auswählt. Manche Hersteller bedrucken Papier und Geschenkkarten mit demselben Muster.

Schön ist außerdem besonders gefaltetes Papier. Dazu eignen sich Geschenkrollen, die vorne und hinten bedruckt sind. Es gibt zum Beispiel Geschenkpapier, das auf der einen Seite ein Muster hat und auf der anderen Seite rot ist. Wenn man die Kanten in die Mitte setzt und dann umschlägt, umrandet ein roter Streifen das Päckchen. Das spart unter Umständen das Geschenkband.

Schlechte Idee 5:
Papier mit mieser
Qualität benutzen

Beim Geschenkpapier liegen in dieser Saison edle Blau- und Silbertöne im Trend. Aber: Im Grunde geht alles, was gefällt. Wenn die beste Freundin auf kitschige Goldengel steht, dann sollte man ruhig Papier mit diesem Motiv verwenden.

Wichtiger als das Muster ist ohnehin die Qualität. Es ist ärgerlich, wenn das Klebeband nicht auf dem Papier hält oder es an den Ecken sofort einreißt. Im Laden findet man allerdings oft keine Hinweise auf die Qualität. Auch die Rolle befühlen hilft wenig, wenn das Papier um einen dicken Pappkarton-Kern gewickelt ist, wie Krell erklärt. Dann merkt man nicht, wie stabil das Produkt wirklich ist.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen