Kurse helfen bei der Vorbereitung

23-18123365.jpg

von
10. September 2012, 03:43 Uhr

Schwangere Frauen können sich für Geburtsvorbereitungskurse anmelden. Dort lernen sie beispielsweise, richtig zu atmen, zu entspannen und können Fragen rund um die Geburt stellen. Häufig werden auch Kreißsaalbesichtigungen angeboten. Die Kosten dafür übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen. Bei Privatversicherten werden Geburtsvorbereitungskurse „in den meisten Fällen nicht Gegenstand des Versicherungsvertrags sein, individuelle Ausnahmen sind aber möglich“, sagt Stephan Caspary vom Verband der Privaten Krankenversicherung.

Manche Kurse sind nur für Schwangere gedacht, bei anderen können diese ihren Partner oder eine Freundin mitbringen. Ihnen werden die Kursgebühren jedoch in der Regel nicht erstattet.
Geburtsvorbereitungskurse sind sehr beliebt, deshalb ist es ratsam, sich frühzeitig anzumelden. Die meisten Kurse bestehen aus acht bis zehn Terminen. Der letzte sollte etwas vor dem errechneten Geburtstermin liegen, da das Kind auch ein paar Tage früher kommen kann. Inzwischen werden auch Intensivkurse für ein Wochenende angeboten.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 75.000 Schüler und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen