HEY, Familie! : Auf Entdeckungsreise mit der Zeitung

Während des Projektes gibt es auch die Möglichkeit, dass ein Redakteur in den Klassenraum kommt und mit Fragen zur Zeitungsproduktion sowie zum Journalistenberuf gelöchert wird.
1 von 3

Während des Projektes gibt es auch die Möglichkeit, dass ein Redakteur in den Klassenraum kommt und mit Fragen zur Zeitungsproduktion sowie zum Journalistenberuf gelöchert wird.

 

Mit Bildungsprojekten in Schulen und Kitas fördert das medienhaus:nord die Lesekompetenz bei Kindern und Jugendlichen

svz.de von
27. Juni 2019, 16:27 Uhr

Zeitung ist nicht altmodisch. Vielleicht entdeckt das ein oder andere Kind den Spaß am Schreiben.“ Das sei eines der Ziele, die das medienhaus:nord beim Projekt „Zeitung in der Schule“, kurz Zisch, verfolgt, sagt Projektredakteurin Wibke Niemeyer, die die Jugendprojekte zusammen mit Vertriebsmitarbeiterin Ricarda Ludwig-Strauß betreut. Neben dem Spaß  am Schreiben sollen weitere Ziele wie Spracherziehung, frühe Lesesozialisation und Medienkompetenz erreicht werden.

Zisch – Zeitung in der Schule ist das Bildungsprojekt des Verlages medienhaus:nord, bei dem Schüler zwischen 8 und 18 Jahren an das Medium Zeitung herangeführt werden. Sie setzen sich drei Monate lang intensiv mit dem aktuellen Tagesgeschehen auseinander, bekommen bei Redaktionsbesuchen einen Einblick in die tägliche Arbeit eines Journalisten und dürfen sich auf ihrer Entdeckungsreise selbst als Reporter versuchen. Mit eigenen Beiträgen zu Themen, die sie interessieren, gestalten sie im Projektzeitraum einmal wöchentlich eine Zeitungsseite mit. Jedes Jahr im Frühjahr und im Herbst startet Zisch einen neuen Durchgang.

Für die kleinsten Noch-Nicht-Leser gibt es Zikita – Zeitung in der Kita. Während des vierwöchigen Projektzeitraums erhalten die teilnehmenden Kinder täglich eine Zeitung. Beliebt ist die Kinderseite „KiZ“ mit Nachrichten, Bildern und Rätseln für Kinder.  In beiden Projekten lernen Kinder und Jugendliche mit altersgerechten Methoden, sich in dem Printmedium zu orientieren und die Sprache der Zeitung zu verstehen. Dabei können sie die Zeitung nicht nur als Informationsquelle, sondern auch als aktuelles Arbeitsmaterial nutzen – das erhöht den Spaß. So entstanden schon Zeitungstagebücher, Briefkästen und Kunstwerke aus Zeitungspapier.

Über 100 Kitas sowie 350 Schulen aus Mecklenburg-Vorpommern und der Prignitz nehmen inzwischen teil. „Ohne unsere regionalen Wirtschaftspartner wie z. B. Edeka Nord, Warnemünder Bau GmbH, TuK – Tief- und Kulturbau GmbH und die Stadtwerke, die die Jugendprojekte regelmäßig unterstützen, könnten wir die Medienkompetenzprojekte nicht so spannend gestalten.

Die Kinder können die Wirtschaftspartner beispielsweise besuchen oder sie in ihre Schulen oder Kitas einladen. So wird schon heute eine Brücke zwischen Unternehmen und zukünftigen Azubis geschaffen, das ist unbezahlbar“, hofft Ricarda Ludwig-Strauß auf weitere Unterstützung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen