Schulserie : Aufstehplan und Ranzenkauf

 
1 von 2

 

Zum Schulstart müssen sich Kinder und Eltern umstellen. Erstklässler haben einen neuen Tagesablauf, aber auch ältere Schüler müssen sich wieder einfinden.

von
25. August 2015, 12:00 Uhr

An den neuen Tagesablauf gewöhnen

Jeden Morgen klingelt der Wecker zur gleichen Zeit – fünf Tage die Woche. Am besten üben das Kinder schon vor dem Schulstart, rät Maresi Lassek, Bundesvorsitzende des Grundschulverbands. „Früh zu festen Uhrzeiten aufstehen und gemeinsam in Ruhe frühstücken, abends feste Schlafzeiten etablieren.“ Ansonsten könnte das Kind in den ersten Wochen müde im Unterricht sitzen. „Der Schulstart wird so unnötig belastet“, sagt Lassek.

Auch die Erwachsenen müssen ihren Tagesablauf anpassen, was nicht immer einfach ist – etwa, wenn alle berufstätig sind. Wer ist etwa morgens daheim, wenn das Kind sich für die Schule fertig macht? „Ein Erstklässler kann früh nicht komplett auf sich allein gestellt sein“, betont Stefan Drewes, Vorsitzender der Sektion Schulpsychologie beim Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP). Der Ranzen soll ordentlich gepackt, die Stullen müssen für die Pausen eingepackt sein. Wenn das Kind nach einem ereignisreichen Tag aus der Schule zurückkommt, sollte ebenfalls jemand daheim sein, rät Drewes.

Arbeitsplatz einrichten

Für die Hausaufgaben sollten Eltern ihrem Kind einen kleinen Arbeitsplatz einrichten. „Auf den sind Kinder dann oft richtig stolz“, sagt Drewes. Dort sollten die Schüler in Ruhe arbeiten können. „Eltern nehmen sich dabei lieber so weit wie möglich zurück und unterstützen die Kinder schrittweise beim selbstständigen Arbeiten.“

Den richtigen Schulranzen finden

Beim Schulranzen-Kauf gilt ein Blick der Passform. Denn sitzt der Ranzen schlecht, drohen Haltungsschäden und Rückenschmerzen. Darauf weist der Tüv Süd hin. Die Schultertragegurte sind deshalb am besten mindestens 30 Millimeter breit und weich gepolstert. Verstellbare Gurte sorgen dafür, dass der Ranzen individuell aufs Kind abgestimmt werden kann. Der Ranzen darf nicht zu tief hängen, aber auch nicht über die Schultern hinausragen – auch wackelt er am Rücken besser nicht hin und her. Daneben ist eine gute Sichtbarkeit wichtig. Laut DIN 58124 müssen mindestens 10 Prozent der Vorder- und Seitenflächen mit retroreflektierenden Materialien ausgestattet sein – sie werfen das Licht zurück, wenn sie angestrahlt werden. 20 Prozent der sichtbaren Flächen müssen danach aus fluoreszierenden Stoffen aus Orange, Rot oder Gelb bestehen: Sie speichern das Licht und geben es langsam wieder ab. Ob ein Ranzen der DIN-Norm entspricht, erkennt man etwa am GS-Zeichen für Geprüfte Sicherheit. So ein Ranzen wie früher (Foto) würde heute wohl durchfallen.

Gut zu wissen: Eulen und Lerchen

Todmüde in der ersten Stunde sitzen – so geht es vielen Jugendlichen. Denn weite Teile der 12- bis 20-Jährigen sind laut einer Studie sogenannte Eulen. Das sind Schlaftypen, die abends länger wach sind und morgens schwer aus den Federn kommen. Die Lerchen sind ihr Gegenpaar: Sie sind Frühaufsteher. Wer am Nachmittag oder Abend seine höchste Leistungsfähigkeit erreicht, der hat es in der Schule schwerer. Das belegt eine Studie eines deutsch-italienischen Forscherteams. Es analysierte 31 Studien mit mehr als 27 300 Teilnehmern. Die Eulen sind aber genauso intelligent wie die Lerchen, die Abendtypen müssen lediglich ihre Leistung zur falschen Zeit abrufen.

Bestehende und neue Freundschaften fördern

Mit der Einschulung ändert sich das gewohnte Lebensumfeld des Kindes radikal. Bestehende Freundschaften – etwa aus dem Kindergarten – sollten dann weiter gepflegt werden. Und zwar auch, wenn der Kita-Kumpel auf eine andere Schule geht. „Gerade wenn das Ankommen in der neuen Klasse nicht so leichtfällt, sind solche Kontakte Balsam“, sagt die Autorin Waltraut Barnowski-Geiser. Aber Eltern sollten ihr Kind auch bei neuen Freundschaften unterstützen – indem sie etwa den Nachwuchs zum Kindergeburtstag des neuen Kumpels fahren. „Mit einem guten Freund an der Seite stehen Kinder vieles in der Schule besser durch“, so die Expertin.

Blinki-Aktion für Erstklässler

Zur Einschulung stellt der Augenoptiker Fielmann den Abc-Schützen in Mecklenburg-Vorpommern und in Brandenburg kostenlos Sicherheits-Reflektoren zur Verfügung. Wie das Unternehmen jetzt mitteilte, können Klassenlehrer und Elternvertreter die Blinki-Eulen ab sofort bis zum 30. November 2015 online auf der Website www.fielmann.de/blinki bestellen. Pünktlich zu Beginn des Schuljahres werden diese dann kostenfrei geliefert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen