Ferienmagazin : Ab ins Schwimmbad!

Vorsicht beim Springen: Damit keiner verletzt wird, muss man vorher ins Wasser gucken, ob alles frei ist.
Foto:
1 von 1
Vorsicht beim Springen: Damit keiner verletzt wird, muss man vorher ins Wasser gucken, ob alles frei ist.

Damit der Sommertag so richtig cool wird, solltest du auf ein paar Dinge achten

svz.de von
17. Juli 2015, 21:00 Uhr

Herrlich, schon morgens blauer Himmel und Sonne. Nichts wie hin zum See oder ins Schwimmbad! Damit es ein wirklich gelungener Tag wird, solltest du ein paar Dinge beachten:

BADETASCHE
Einfach Badehose rein, Handtuch und los? Ein bisschen mehr Gedanken sollte man sich beim Packen schon machen. Sonnenhut und Sonnencreme sind ein absolutes Muss an einem Sommertag. Vielleicht wird es später auch kühler. Da kann ein Pulli nicht schaden. Also, vorher mal den Wetterbericht anschauen!

PICKNICK
Wenn man den ganzen Tag am See ist, will man zwischendurch auch mal etwas futtern. Gerade wenn man baden will, sollte man nicht zu fettige Sachen essen, sagt Expertin Inke Ruhe. „Lieber kleine Snacks und frisches Obst einpacken.“ Außerdem ist das Trinken wichtig. Dafür empfiehlt die Expertin: „Dosen sind fürs Schwimmbad nicht geeignet. Da könnten Wespen oder Bienen reinfliegen. Besser Trinkgefäße nehmen, die man verschließen kann!“

PLANSCHEN
Aaaaarschbombe! Aber halt: Bevor man hineinspringt, sollte man wissen, ob das Wasser tief genug ist. Außerdem sollte genug Platz sein. Wenn du gerade viel gegessen hast, solltest du nicht gleich schwimmen gehen. Der Körper ist dann mit Verdauen beschäftigt – und das kann schlapp machen.

AUGEN AUF
Man sollte nicht nur auf sich selbst und seine Freunde schauen. Wenn ein anderer Hilfe braucht, solltet ihr laut rufen und Erwachsene und den Bademeister darauf aufmerksam machen. Aber: „Nur ,Hilfe‘ rufen, wenn auch wirklich jemand in Gefahr ist“. Außerdem hin und wieder das Wetter zu beobachten. Wenn ein Gewitter kommt, heißt es: raus aus dem Wasser!

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen