Tipps für Eltern : Wie lässt sich Geschwisterstreit vermeiden?

dpa_14914c00cdca290a

Im Alltag sind häufige Auseinandersetzungen an der Tagesordnung. Wie gelingt es Eltern, die Kampfhähne zu einem starken Team zu formen?

von
25. Mai 2019, 16:00 Uhr

Wenn Katharina Nachtsheim aus Berlin von ihren täglichen Erlebnissen am Frühstückstisch erzählt, muss sie lachen, so absurd scheint das. Eigentlich könnte alles friedlich sein, sagt sie. Doch ihre älteste Tochter (8) will unbedingt aus dem blauen Becher trinken, den ihr Bruder (5) jetzt vor sich hat. Schon ist der erste Streit am Morgen im Gange. Im Laufe des Tages wird es nicht besser.

„Es geht um alles, was ungerecht sein könnte“, sagt Nachtsheim, die mit einer Freundin den Blog „Stadt Land Mama“ betreibt. Wer mehr Saft im Glas hat, wer mehr Gummibärchen hat – und vor allem in welcher Farbe. „Das sind Situationen, in denen wir uns als Eltern nur an den Kopf fassen.“ Nur der jüngsten Tochter (2) werde noch viel verziehen. „Aber bei den Großen sind die ständigen Streitereien wirklich nervig.“ Was die Dreifachmutter beschreibt, kennen wohl fast alle Eltern. Im Kindesalter werden Geschwister im Alltag immer wieder zu Rivalen – je kleiner sie sind, desto häufiger. Studien zufolge streiten Geschwister etwa sechs Mal pro Stunde.

Nicht zu Schiedsrichtern werden

Beim Streit unter Geschwistern gehe es vor allem um die Aufmerksamkeit der Eltern, sagt Nicola Schmidt, Buchautorin von „Geschwister als Team“ aus dem nordrhein-westfälischen Alfter. Sie hat sich von Erziehungsstrategien amerikanischer Psychologen inspirieren lassen und sie an ihren eigenen Kindern, heute zehn und sieben Jahre alt, ausprobiert. „Am wichtigsten ist es, dass Eltern nie zu Schiedsrichtern werden dürfen“, sagt Nicola Schmidt. „Fragen wie ,Wer war das?’ oder Sätze wie ,Der Klügere gibt nach’ führen nur zu noch mehr Streit und Stress.“ Doch gerade so reagierten Eltern häufig auf streitende Kinder – so wie Schmidt früher selbst. Studien zufolge streiten Geschwister etwa sechs Mal pro Stunde.

Heute redet Nicola Schmidt mit ihren Kindern über den Streit, ohne einen Schuldigen finden zu wollen. „Ich bin der Konfliktcoach meiner Kinder“, sagt sie. Jeder bekomme die Gelegenheit zu sagen, wie er sich fühlt. Was ist passiert? Was hat das mit dir gemacht? Und was können wir jetzt tun, um friedlich weiterzumachen? Mit solchen Fragen erarbeitet die Mutter gemeinsam mit ihren Kindern Lösungen. Schon eine konstruktive Reaktion am Tag könne viel bewirken.

Streitthemen verändern sich

Bei Nicola Schmidts eigenen Kindern habe die mittlerweile anderthalbjährige Auseinandersetzung mit Konflikten zu einem stärkeren Geschwisterteam geführt. „Natürlich streiten sich meine Kinder immer noch“, sagt sie. „Es geht aber weniger um dieses Rache-, Frust- und Wutsystem“, sagt sie. Also nicht mehr darum, wer zuerst da ist oder mehr bekommt. „Mittlerweile haben meine Kinder eher die Streitthemen von Erwachsenen, zum Beispiel darüber, dass jemand nicht ausreden durfte.“

Besonders schätzt Schmidt, dass sie auf ihre Kinder als Team vertrauen kann. Ein Beispiel: Die Familie ist häufig mit der Bahn unterwegs. Wenn es ans Umsteigen geht, achten die Kinder aufeinander. Die jüngere Tochter ist beim Anziehen und beim Zusammenpacken der Spielsachen noch langsamer, also hilft ihr großer Bruder. Sie bedankt sich dafür. Er lässt sie im Gang vorgehen, sie denkt an sein Ladekabel. So meistern die Geschwister die Umsteige-Stresssituation gemeinsam.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen