„Mozart-Effekt“ : Klassische Musik fördert die Intelligenz – stimmt das wirklich?

von 25. November 2021, 20:02 Uhr

svz+ Logo
Ein klassisches Orchester – im Bild das WDR Sinfonieorchester Köln unter der Leitung von Chefdirigent Jukka-Pekka Saraste.
Ein klassisches Orchester – im Bild das WDR Sinfonieorchester Köln unter der Leitung von Chefdirigent Jukka-Pekka Saraste.

Der Mythos, dass klassische Musik die Intelligenz fördert, hält sich hartnäckig. Manche Babys werden deswegen schon im Mutterleib mit Mozart beschallt. Wie eine Studie von 1993 den Mythos begründete – und was dran ist.

Berlin | Den Mythos um den sogenannten "Mozart-Effekt" gibt es seit beinahe 30 Jahren. Immer wieder wird behauptet, dass klassische Musik die Intelligenz steigern könnte und sie deshalb auch förderlich für Kinder sein soll. Bis heute sind unzählige CDs mit Klassik speziell für Babys auf dem Markt zu finden. Viele Mütter beschallen bereits ihre ungeborenen Kind...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite