zur Navigation springen

Wegen Website „Kittenfeed“ : Zerkratzter Präsident: Trump-Anwälte gehen gegen 17-Jährige vor

vom

Auf der Seite kann man mit Katzentatzen Trump-Visagen zerkratzen. Das scheint dem US-Präsidenten nicht zu passen.

svz.de von
erstellt am 22.Mär.2017 | 21:00 Uhr

Washington/San Francisco | Es dürfte der erste Fall von Cat-Content sein, gegen den juristisch vorgegangen wird: Anwälte von Donald Trump fahren ihre Krallen aus und gehen gegen die Webseite einer 17-Jährigen vor. Das berichtet das Online-Magazin „Hollywoodreporter“. Demnach erhielt sie eine Unterlassungsaufforderung.

Das Mädchen namens Lucy betreibt die Seite „kittenfeed.com“. Dort kann man zu Rick Astleys „Never Gonna Give You Up“ virtuell vier Gesichter von Donald Trump zerkratzen – mit Katzenkrallen versteht sich. Die Webseite, die seit Februar online ist, wurde in den ersten Wochen von lediglich 1200 Besuchern angesteuert. Immerhin so viele, dass das Weiße Haus darauf aufmerksam wurde.

Die Jugendliche aus San Francisco hatte die Seite aus Langeweile heraus programmiert. Zunächst hieß die Seite „trumpscratch.com“, doch auch hier bekam sie eine Unterlassung – allerdings durch die Trump Organization. In dem Brief hieß es, ihre Seite verletze die „international bekannte und berühmte“ Marke „Trump“.

Die 17-Jährige berichtet, sie habe nach der Namensänderung noch einen Brief bekommen. Der Grund: Ihre Seite verlinke auf ein Anti-Trump-Shirt, das man bei Amazon bestellen kann. Sie entfernte den Link und hörte nicht wieder vom Konzern.

Hollywoodreporter sagte sie: „Ich möchte die Leute nur darauf aufmerksam machen, dass dieser Präsident offenbar mehr darüber besorgt ist, was Leute über ihn denken, als irgendetwas mit Substanz zu schaffen.“ Dass er als Präsident immer noch Teams herumrennen hat, die sinnlose Seiten wie meine angreifen, ist unfassbar. Ein Präsident sollte nicht die Zeit haben und sich nicht darum scheren, Seiten wie meine aus dem Netz zu nehmen. „Er sollte das Land regieren und nicht über TV-Ratings oder ähnliches tweeten.

Als Reaktion auf die Unterlassung fügte Lucy den Text: „Trump wirkt auf den ersten Blick zäh, aber mit jedem Kratzer wird er schwächer.“ Ebenfalls fügte sie ein Upgrade hinzu. Die Kratzer werden nun auch visualisiert. Hollywoodreporter hat bisher keine Stellungnahme eines Trumpsprechers zu der Sache bekommen. So eine Pus... äh, Miau.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen