zur Navigation springen

Online-Handel : Zahlen im Netz mit Paydirekt

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Deutsche Banken führen Konkurrenz-Angebot zu Paypal ein

svz.de von
erstellt am 01.Dez.2015 | 21:00 Uhr

Lange haben Deutschlands Banken zugeschaut wie die Konkurrenz den Markt für Online-Bezahlungen unter sich aufteilt. Dreieinhalb Jahre nach ersten Vorarbeiten rollt nun ihr Konkurrenz-Angebot zu Paypal seit diesem Herbst langsam an. 700 Institute seien inzwischen bei Paydirekt, wie das Gemeinschaftsprojekt der deutschen Kreditwirtschaft heißt, angeschlossen.

Millionen Kunden sollen mit Paydirekt schnell, einfach und sicher bei Online-Händlern bezahlen. Nach einmaliger Registrierung können sie beim Einkaufen im Internet in der Regel per Eingabe von Benutzername und Passwort bezahlen. Die fälligen Beträge werden vom hinterlegten Girokonto abgebucht – die Daten bleiben somit bei der Hausbank und auf Servern in Deutschland.

Paydirekt-Geschäftsführer Bartelt spricht von 50 Millionen onlinefähigen Konten, die angebunden werden könnten. Mitte November hatte Paydirekt 40000 Nutzer, fünf Händler boten zu diesem Zeitpunkt das neue Verfahren als Bezahlweg an.

Erklärvideo zum neuen Online-Bezahldienst Paydirekt auf Youtube:



Konkurrent Paypal ist seit 2004 in Deutschland aktiv und hat nach jüngsten Angaben hierzulande 16 Millionen Kunden. Mehr als 50 000 deutsche Online-Händler bieten Paypal nach Angaben des US-Unternehmens als Zahlungsmethode an, darunter knapp 900 der 1000 größten Online-Shops in Deutschland. Paypal-Deutschlandchef Arnulf Keese verweist auf Studien, wonach Kunden Online-Einkäufe am liebsten per Rechnung begleichen, auf den Plätzen folgten Paypal, Lastschrift und Kreditkarte.

Die Bundesbank begrüßt die Bestrebungen der Banken. „Uns gefällt an Paydirekt, dass wir ein sicheres und effizientes Zahlverfahren haben für die Verbraucher. Uns gefällt, dass es ein Zahlverfahren der Banken ist“, sagt der Zentralbereichsleiter Zahlungsverkehr, Jochen Metzger. „Uns gefällt, dass es keinen externen Dienstleister dazwischen gibt, sondern es direkt vom Girokonto kommt. Und wir haben die Hoffnung, dass Paydirekt Wettbewerb bringt.“ Der Handelsverband HDE traut Paydirekt den Durchbruch zu – wenn der Preis auch für den Handel stimme.

Homepage Paydirekt

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen