SVZ bei Facebook : Wir feiern 20 000 „Gefällt-Mir“

unbenannt-2
1 von 2

Das erste Facebook-Profil der Schweriner Volkszeitung ging Ende 2010 online – nun hat es einen neuen Meilenstein erreicht

svz.de von
29. März 2014, 00:00 Uhr

Unser wichtigstes Portal im Social Web, der Facebook-Auftritt der Schweriner Volkszeitung, feiert 20 000 Likes. Das bedeutet, dass so vielen Abonnenten das kostenlose Angebot unseres Profils „svz.de – Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern“ gefällt. Dafür hat Facebook den weltweit bekannten blauen Daumen eingeführt, mit dem man auf Facebook sein Gefallen für etwas zum Ausdruck bringen kann – so wie bei unserem Social-Web-Auftritt.

Dort berichten wir fast 24 Stunden am Tag über das Geschehen in MV, auch für diejenigen, die aus fernen Ecken der Republik in ihr schönes Heimatland blicken.

Als wir am 6. Dezember 2010 mit unserer ersten Facebook-Seite online gingen, wuchsen sowohl schnell die Zahl der Fans, als auch die unserer Auftritte in den sozialen Netzwerken. Insgesamt fast 43 000 Fans folgen uns inzwischen allein auf Facebook. Die Informationen zu Ereignissen gleich in der Nachbarschaft sind das, was die User schnell und verlässlich finden wollen. Nirgendwo anders sind wir näher dran am Leser, erfahren durch Kommentare und Likes direktere Resonanz.

Um diese Situation noch zu verbessern, haben wir uns weiter spezialisiert. Neben insgesamt acht Lokalseiten wurden auch für Fußball-Fans (ein Hansa-Profil sowie ein Auftritt des Amateur-Fußballportals FuPa MV) und Jobsuchende (jobnorden.de) Portale geschaffen, die ganz konkret auf den Norden ausgerichtet sind.

Natürlich ist die SVZ auch bei Google+ vertreten. Mit knapp 2800 „Plussern“ ist die Fan-Gemeinde bei dem jüngeren Facebook-Kontrahenten noch deutlich kleiner, aber auch sie wächst stetig.

Unsere Angebotspalette komplettieren wir mit dem Kurznachrichtendienst Twitter: Das Wichtigste in 140 Zeichen gibt von der Schweriner Volkszeitung, den Norddeutschen Neuesten Nachrichten und FuPa MV.

Doch all das wäre ohne unsere Online-Fans nicht möglich gewesen. Ein großes Dankeschön geben wir an diejenigen, die uns geholfen haben, all die Meilensteine zu erreichen.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen