zur Navigation springen

Smart Cities : Voll vernetzt: Städte der Zukunft

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Was bringen Smart Cities? Auswertung von Daten vernetzter Technik spielt eine große Rolle

Wie sieht die Stadt der Zukunft aus? Wie können wir möglichst angenehm, effizient und umweltbewusst in urbanen Räumen leben? Weltweit machen sich Experten Gedanken über sogenannte Smart Cities. „Prinzipiell geht es darum, die Lebensqualität zu steigern und Städte intelligenter zu machen, indem wichtige Teilbereiche, wie etwa Umwelt, Energie und Verkehr klug vernetzt werden“, erklärt Matthias Flügge, der sich bei Fraunhofer Fokus, einem Institut für offene Kommunikationssysteme, in Berlin intensiv mit dem Thema auseinandersetzt. Dabei spielten öffentliche Daten eine wichtige Rolle.

Beispiel Mobilität: Bisher wurden einzelne Elemente, vom Auto über den Bus bis zum Fahrrad, getrennt betrachtet. Heute können Daten kombiniert und etwa mit Messungen zur Schadstoffbelastung ergänzt werden. Werden diese Angaben intelligent ausgewertet, gehe es längst nicht mehr nur um die Frage, wie man am schnellsten von A nach B komme, sagt Flügge. „Ich kann eine besonders sichere Route fahren oder eine besonders umweltbewusste - oder Zonen meiden, in denen die Schadstoffbelastung besonders hoch ist.“ Ein Beispiel einer Smart City ist Barcelona, wo gerade der Mobile World Congress zu Ende ging. Am Rande der weltgrößten Mobilfunk-Messe geht es auch um intelligente Daten-Vernetzung und nachhaltige Städtekonzepte. So sind Parks von Barcelona mit intelligenten Bewässerungssystemen ausgerüstet. Sensoren messen die Feuchtigkeit im Boden. Die Gärtner analysieren die Informationen auch zusammen mit Wetterdaten, um nicht unnötig Wasser zu verbrauchen.„Das ist aber noch lange nicht alles“, sagt Francisco Rodriguez Jiménez, Smart-City-Experte aus Barcelona. Auf der Straße geben Sensoren Auskunft über die Auslastung von Parkplätzen. Und die Müllabfuhr bekommt mit Hilfe von Datenlesern einen Überblick, welche Tonnen geleert werden müssen. Darüber hinaus hat Barcelona, zumindest nach Aussage von Jiménez, die beste öffentliche WLAN-Ausstattung in ganz Spanien. Noch weiter soll es in New York gehen. Dort werden nach und nach Telefonzellen durch Säulen ersetzt, die mit Hotspots und Ladestationen für Smartphones ausgestattet sind.

Flügge glaubt, dass sich Städte für Innovationen öffnen sollten. „Sie müssen sich davon verabschieden, jedes Problem selber lösen zu wollen und stattdessen eine Plattform bieten, auf der Dritte neue Dinge ausprobieren und intelligente Anwendungen entwickeln können.“ Mittlerweile haben mehrere deutsche Städte ein sogenanntes Open-Data-Portal, wo sie Daten zugänglich machen. Ein gutes Beispiel sei Hamburg, sagt Flügge. „Dort wird das sehr aktiv gelebt.“ Es geht aber noch radikaler. Während sich manche Städte den neuen Anforderungen anpassen, werden andere am Reißbrett entworfen. So kündigte Indien an, 100 Smart Cities bauen zu wollen. In Abu Dhabi entsteht die „Ökostadt“ Masdar, in der 50 000 Menschen komplett von erneuerbaren Energien versorgt werden sollen. Autos soll es nicht geben, dafür ein optimiertes Nahverkehrssystem.

Doch es gibt auch negative Stimmen: Datenschützer sind alarmiert und Kritiker warnen vor den Gefahren eines Blackouts und Cyberangriffen. So könnten Systeme, über die die gesamte Stromversorgung oder der komplette Nahverkehr laufen, von Hackern manipuliert werden.

Jenny Tobien

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen