Technik : Tipps für ein langes Rechnerleben

Statt eines kompletten Neukaufs lohnt es sich oft einfach nur einen neuen Prozessor oder eine viel größere SSD nachzurüsten.
Statt eines kompletten Neukaufs lohnt es sich oft einfach nur einen neuen Prozessor oder eine viel größere SSD nachzurüsten.

Es muss nicht immer gleich ein komplett neuer Computer sein: Alte Technik lässt sich mit neueren Komponenten aufrüsten

svz.de von
23. November 2015, 16:14 Uhr

Wer einen neuen PC kauft oder sich diesen selbst zusammenstellt, sollte unbedingt auf aktuelle Systemkomponenten und Schnittstellen achten. Nur sie garantieren eine lange Aufrüstbarkeit und damit ein langes Rechnerleben, berichtet das „Chip“-Magazin.

Fünf wichtige Punkte im Überblick:

Prozessor, Chipsatz:
Nicht alle Core-i-Prozessoren der aktuellen sechsten Generation (Skylake) sind schneller als ihre Broadwell-Vorgänger. Doch ihr wichtigster Vorsprung und Mehrwert ist den Experten zufolge die schnelle Anbindung von Laufwerken und anderen Komponenten. Mit einer aktuellen Intel-Skylake-CPU und einem Mainboard mit Intels Z- oder H170-Chipsatz und DDR4-RAM-Unterstützung sei man derzeit auf der sicheren Seite, was aktuelle Schnittstellen und Nachrüstmöglichkeiten angeht.

Arbeitsspeicher (RAM):
Der Arbeitsspeicher DDR4-2133 bringt ein Drittel mehr Bandbreite als der Vorgänger DDR-1600 und ist effizienter.

USB:
Die neueste Version 3.1 bietet gegenüber USB 3.0 die doppelte Datentransfergeschwindigkeit. Zudem liefert die zugehörige Typ-C-Anschlussbuchse bis zu 100 Watt, etwa für das schnelle Laden von Geräten.

Grafikkarte:
Ein zeitgemäßer Grafikchip sollte aktuelle Standards wie DirectX 12 unterstützen und Anschlüsse für DisplayPort, HDMI 2.0 und DVI bieten.

Massenspeicher:
Der schnelle Speicher SSD wird in seiner neuesten Generation (NVMe) nicht mehr per SATA-Schnittstelle angebunden, die mit dem langsamen Festplattenprotokoll AHCI arbeitet. Er setzt auf PCIe-Schnittstellen und funktioniert mit dem NVMe-Protokoll, das eigens für SSD-Speicher entwickelt wurde.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen