zur Navigation springen

Gesundheit : Stört das Handy die Nachtruhe?

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Bettnachbar Smartphone – das ist für viele Normalität. Doch das kann unter Umständen gefährlich werden

Heute sind Abendlektüre, Sozialkontakt, Einschlafhilfe und Wecker vereint im Smartphone. Aber sind die allgegenwärtigen Begleiter auch die perfekten Bettnachbarn? Es sind Zweifel angebracht. Denn wie im restlichen Alltag sind Smartphones nicht nur praktisch, sondern sie können auch Probleme mit sich bringen. „Smartphone-Aktivitäten vor dem Einschlafen stehen der Entspannung entgegen, die das Einschlafen fördert“, betont Alfred Wiater, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM). „Auch das Einschlafen im Bewusstsein, jederzeit über das Smartphone erreichbar zu sein, kann sich negativ auf die Schlafqualität auswirken.“ Das gelte vor allem für Menschen, die sowieso Probleme mit dem Ein- oder Durchschlafen haben. Ingo Fietze, Leiter des Schlafmedizinischen Zentrums der Charité in Berlin, erklärt es so: „Es ist wie beim Nachtdienst: Wenn jemand ein schlechter Schläfer ist, denkt er immer, er muss gleich raus.“

Ein Übeltäter, der in der Diskussion immer wieder ins Spiel gebracht wird, ist das blaue Licht des Bildschirms. „Blaues Licht blockiert die Ausschüttung des Einschlafhormons Melatonin und daher den Schlaf“, erklärt Wiater. Sein Kollege Fietze ist da skeptischer: Es gebe bisher keine eindeutigen Studien zum Thema. „Wie nahe muss man das Ding vor die Nase halten, damit man zu viel blaues Licht abbekommt?“ Diese Frage sei noch nicht geklärt. Wer dem Geflimmer nicht traut, kann passende Software installieren: Apps wie „Night Shift“ oder „Twilight“ filtern die bläulichen Anteile des Lichts heraus, der Bildschirm erscheint dann eher orangefarben.

Darüber hinaus gibt es rund um das Schlafen weitere Spielereien: So versprechen Apps wie „Awoken“, „Lucid Dreamer“ oder „Shadow“, dem Schlafenden zu mehr Kontrolle über seine Träume zu verhelfen.

Schlaftracking-Apps sollen dafür sorgen, dass Nutzer ihrem Verhalten in der Nacht näher kommen. Schnarchen und Selbstgespräche können damit aufgezeichnet werden. Jan-Keno Janssen vom Computermagazin c't hält solche Apps allerdings für deutlich ungenauer als dafür entwickelte Hardware oder einen Aufenthalt im Schlaflabor.

Neben den potenziell negativen Auswirkungen auf den Schlaf versteckt sich im Smartphone auch eine Gefahr: der Akku. Immer wieder gibt es Bilder von verbrannter Bettwäsche und verkohlten Kissenbezügen. „Bei den von uns untersuchten Brandschäden stellen wir aktuell zahlreiche Brände fest, die durch Produkte mit Lithium-Akkus ausgelöst wurden“, berichtet Hans-Herrmann Drews vom Institut für Schadenverhütung und Schadenforschung in Kiel.

Wenn das Smartphone nur unter dem Kissen liegt, entstehe noch kein Brand. Doch wenn das Gerät technische Fehler aufweist oder falsches Ladezubehör benutzt wird, könne die Wärmedämmung durch Decke oder Kissen die Brandgefahr verstärken, warnt Drews. Besonders kritisch wird es, wenn das Handy am Ladekabel hängt: „Die allermeisten Brände ereignen sich beim Ladevorgang.“

Sollte das Smartphone also komplett aus dem Schlafzimmer verbannt werden? „Es sind auch Situationen denkbar, die zur Beruhigung beitragen können, zum Beispiel wenn es um persönliche Informationen geht, für die man erreichbar sein möchte“, relativiert Wiater. Hier kann wieder Software helfen: Der „Do not Disturb“-Modus bei Apple oder Android-Geräten erlaubt nur den Wecker oder Anrufe bestimmter Personen.

Julia Ruhnau

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen