Gamecheck: LEGO Star Wars: Das Erwachen der Macht : Sternenkrieg-Ausflug in Blockform

lego-star-wars-tfa-screen-03-ps4-eu-02feb16
1 von 2

von
22. August 2016, 08:00 Uhr

Die Saga geht weiter: Mit LEGO „Star Wars: Das Erwachen der Macht“ schafft es die nächste Bauklotz-Umsetzung aus dem Hause TT-Games in die Spieleregale. Und wie schon bei den unzähligen Film-Adaptionen vorher, macht auch Episode VII meisterlich Gebrauch von der wertvollen Filmlizenz. Und wie gewohnt, ergänzen die Entwickler liebenswerte Momente mit dem ganz typischen Lego-Humor. Neben Film-Helden wie Rey, Finn, Han Solo oder Chewbacca darf sich der Spieler auch auf zahlreiche andere Gestalten aus dem Star Wars-Universum freuen. Das grundlegende Gameplay hat sich nicht geändert. Der Spieler durchläuft zahlreiche Levels, kloppt Gegner kaputt und löst simple Umgebungsrätsel, um voranzukommen. Zudem gibt es jede Menge versteckte Items zu sammeln, mit denen sich weitere Spielfiguren, Fahrzeuge, Cheats, Extra-Levels und mehr freischalten lassen. Neu im Spiel ist die Möglichkeit, mehr als nur ein vorgegebenes Objekt zu bauen, was zwar sehr nett ist, aber keinerlei Einfluss auf den Spielverlauf nimmt. Auch Gegner haben nun die Fähigkeit, Gegenstände herzustellen, was den Schwierigkeitsgrad etwas erhöht und das Gameplay interessanter gestaltet. Ein echtes Highlight sind die neuen Luftschlacht-Missionen, die gut ausbalanciert sind und richtig viel Laune machen.

Das Fazit

Wer bereits LEGO-Teile gespielt hat, weiß, wie humor- und liebevoll jedes Spiel gestaltet ist - das gilt auch für „LEGO Star Wars“. Das Gameplay ist simpel und unterhaltsam wie eh und je. Die neuen Elemente peppen die Mechanik zwar ein wenig auf, wirklich innovativ sind sie nicht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen