zur Navigation springen

Bildbearbeitungs-Serie Teil 9 : So optimieren Sie den Bildschnitt

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Freistellungs- oder Beschnittwerkzeug

svz.de von
erstellt am 17.Okt.2015 | 16:00 Uhr

Die meisten Fotos gewinnen durch einen knapperen Ausschnitt. Um diesen zu erreichen, gibt es in allen Bildbearbeitungsprogrammen ein eigenes Werkzeug, das beispielsweise Freistellungswerkzeug oder wie im Fall von PaintShop Pro X8 Beschnittwerkzeug heißt.

Wählen Sie in PaintShop Pro das gewünschte Foto, beispielsweise über Datei/Öffnen oder im Reiter Verwalten. Wechseln Sie in den Reiter Bearbeiten. Voreingestellt am linken Rand die Werkzeugleiste. Über Ansicht/Symbolleisten sehen Sie, welche Paletten eingestellt sind. Um mehr Platz zu gewinnen, können Sie unnötige Paletten vorübergehend ausblenden. Das Beschnittwerkzeug ist das vierte Werkzeug von oben in der Werkzeugleiste.

Tipp: PaintShop Pro X8 blendet den Werkzeugnamen automatisch ein, wenn Sie den Mauszeiger kurz darüber halten. Klicken Sie auf das Beschnittwerkzeug.

Sobald Sie das Beschnittwerkzeug angewählt haben, sehen Sie im unteren Bereich des Bildschirms ein neues Fenster, in dem Sie sich etwa ein Gitter entsprechend der Drittelregel einblenden lassen können. Auch die Proportionen lassen sich hier einstellen, im Beispiel haben wir im Klappmenü die Option Quadratisch gewählt.

Als Faustregel gilt: Das wichtigste Bilddetail, hier das Gesicht des Taekwondo-Kämpfers, sollte sich leicht versetzt von der Bildmitte befinden. Hier haben wir entsprechend der Drittelregel die Auswahl getroffen. Bewährt hat sich alternativ auch der Goldene Schnitt, mit einem Verhältnis von 8:5.

Wenn der Ausschnitt passt, bestätigen Sie diese mit der Eingabe-Taste der Computertastatur. Alternativ klicken Sie auf das grüne Häkchen Übernehmen in den Beschnittwerkzeugoptionen. Das Foto gewinnt durch den neuen Ausschnitt definitiv an Dramatik.

>> Exklusiv für unsere Leser: Top-Bildbarbeitungsprogramme 20 Prozent günstiger. Hier geht es zum Angebot.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen