Windows 10 : So gelingt das Update

Ein Jahr lang kostenlos erhältlich: Windows 10
Ein Jahr lang kostenlos erhältlich: Windows 10

Beim Wechsel zu Microsofts neuem Betriebssystem müssen Mindestanforderungen erfüllt sein.

von
01. August 2015, 10:00 Uhr

Microsoft hat die neueste Version seines Betriebssystems Windows veröffentlicht. Nutzer einer legalen Version von Windows 7, Windows 8 und Windows 8.1 können ein Jahr lang kostenlos auf Windows 10 umsteigen. Einige unserer Leser haben das Softwarepaket bereits installiert – mit guten wie weniger guten Erfahrungen.

Bei Eike Moldenhauer beispielsweise habe die Installation auf seinem PC gut geklappt, einzig der Edge-Browser sei eine Zumutung: „Kein Import von Firefox-Lesezeichen. Suchmaschine und Startseite nur unter Qualen zu verändern. Bei ein bisschen Fummeln in den Einstellungen jetzt das Resultat, dass der keine einzige Seite mehr anzeigt“, berichtet er auf unserer Facebook-Seite. Ein anderer User ist von der Schnelligkeit des neuen Systems begeistert. „Innerhalb von 10 Minuten war es installiert. Boot-Zeit dauert 8-10 Sekunden und die Programme laufen einfach so fix“, so Mohammed Ali. „Einfach geil“, fasst es Bernd Müller zusammen.

Damit das Update auch bei Ihnen gelingt, sollte der Rechner Mindestanforderungen erfüllen. Dazu gehört ein Prozessor mit mindestens einem Gigahertz Taktfrequenz, 1 Gigabyte (GB)  Arbeitsspeicher für die 32-Bit-Version, 2 GB für die 64-Bit-Version, 16 bis 20 Gigabyte freier Festplattenspeicher, eine Grafikkarte mit Unterstützung für DirectX 9 mit WDDM 1.0-Treiber, außerdem eine Bildschirmauflösung von mindestens 800 zu 600 Pixeln.

Nutzer von Windows 7 müssen zum Umstieg das Service Pack 1 installiert haben, Nutzer von Windows 8 müssen zunächst ein Update auf Windows 8.1 installieren, bevor sie zu Windows 10 wechseln können. Wer den Rechner auf den neuesten Stand gebracht hat, findet unten rechts in der Symbolleiste des Bildschirms ein neues Icon für die „GetWindows10“-App. Klickt man es an, startet der Updateprozess.

Für das Herunterladen und das Einrichten von Windows 10 sollte man einige Zeit einplanen. Die Installationsdatei ist rund drei Gigabyte groß. Vor dem Update sollten alle wichtigen Daten auf einer externen Festplatte gesichert werden.

Einige Geräte wie Drucker oder Scanner arbeiten möglicherweise nicht korrekt unter Windows 10. Mit ein wenig Pech gilt das sogar für in älteren Computern eingebaute Teile. Damit nach der Installation nicht das böse Erwachen kommt, sollte man sich daher im Vorfeld erkundigen, ob ein Gerät bereit für Windows 10 ist, es frische Treiber gibt oder mögliche Probleme drohen. Till Simon Nagel, Stefanie Milius

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen