zur Navigation springen

Studie : Smartphone-Nutzung beeinflusst das Gehirn

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Wischen, Tippen und Streichen verändern das Gehirn. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Universität Zürich. Demnach ist die Hirnaktivität bei Nutzern von Smartphones mit Touchscreen anders ausgeprägt, als bei Nutzern von normalen Handys. Laut dem Untersuchungsleiter Arko Gosh beeinflusst die Häufigkeit des Smartphone-Gebrauchs die Aktivität im somatosensorischen Cortex, wo alle Körperbereiche festgelegte Verarbeitungsareale besitzen. In dem für den Daumen zuständigen Bereich war die Aktivität proportional zur Nutzung.

Gosh hat für die Studie bei 37 Handynutzern, von denen 26 ein Smartphone nutzten, die Hirnaktivität gemessen. „Die digitale Technik, die wir im Alltag nutzen, formt die Sinnesverarbeitung in unserm Gehirn und zwar in einem Ausmaß, das uns überrascht hat“, so der Neurowissenschaftler.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen