zur Navigation springen

Bildbearbeitung Teil 10 : Schöne Augen machen

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Große Bildbearbeitungs-Serie – Teil 10: Rote-Augen-Korrektur

svz.de von
erstellt am 19.Okt.2015 | 21:00 Uhr

Durch direktes Blitzen entstehen häufig rote Pupillen, die sogenannten „Kaninchenaugen“. Daher gibt es programmabhängig ein Spezialwerkzeug, das jedoch prinzipiell ähnlich funktioniert. Wir zeigen die Rote-Augen-Korrektur in PaintShop Pro X8.

Markieren Sie im Reiter Verwalten das zu bearbeitende Foto und wechseln in den Reiter Bearbeiten. Alternativ öffnen Sie das Foto im Reiter Bearbeiten über Datei/Öffnen.

Um möglichst viel Platz auf dem Bildschirm zu schaffen, deaktivieren Sie unnötige Symbolleisten über Ansicht/Symbolleisten: Sie benötigen nur die Symbolleiste Werkzeuge.

Deaktivieren Sie zudem alle Paletten unter Ansicht/Paletten. In der Regel kommen Sie mit den Voreinstellungen des Rote-Augen-Werkzeugs (das Auge-Symbol, siebtes Tool von oben in der Werkzeugleiste) bereits zu ordentlichen Ergebnissen.

Klicken Sie mit dem Rote-Augen-Werkzeug jeweils in die Mitte der rotgeblitzten Augen. Dafür lohnt es sich in der Regel, stark ins Bild hineinzuzoomen, etwa auf 400 Prozent. Dadurch lässt sich die Auswahl genauer treffen.

Färbt sich ungewollt zugleich ein Teil des Gesichts, widerrufen Sie den letzten Arbeitsschritt mit der Tastenkombination Strg+Z und verringern Sie den Radius.

Für schwierigere Fälle lohnt es sich, den vollen Funktionsumfang des mächtigen Tools Rote Augen entfernen zu nutzen. Sie rufen es über Einstellen/Rote Augen entfernen auf.

Es erscheint das Fenster Rote Augen entfernen mit einer Vorher-Nachher-Ansicht. Diese lässt sich auf Wunsch umstellen, voreingestellt ist die Vorher-Ansicht links neben der Vorschau. Den Bildausschnitt verschieben Sie jeweils im Vorher-Fenster.

Im Fenster Rote Augen entfernen können Sie unter anderem die Farbe der Pupillen anpassen. Es gibt im Klappmenü unterschiedliche Varianten, darunter auch für Tieraugen.

Wenn, wie im gezeigten Beispiel, ein Teil der Pupille verdeckt ist, wählen Sie die Methode Freihand-Pupillen-Umriss und markieren mit der Maus den rotgeblitzten Bereich des Auges. Die Auswahl passt doch nicht? Mit Auge löschen entfernen Sie die getroffene Auswahl und können neu ansetzen.

Doch was tun ohne Rote-Augen-Werkzeug? Sollte Ihr Bildbearbeitungsprogramm keine eigene Rote-Augen-Korrektur bieten oder diese nicht präzise genug arbeiten, hilft folgender Trick: Markieren Sie jeweils beide Augen gleichzeitig, beispielsweise mit dem Lasso-Werkzeug und einer weichen Auswahlkante von ein, zwei Pixeln (damit der Übergang nicht wie mit der Schere ausgeschnitten wirkt). Verringern Sie die Sättigung – weg sind die Kaninchenaugen.

>> Exklusiv für unsere Leser: Top-Bildbarbeitungsprogramme 20 Prozent günstiger. Hier geht es zum Angebot.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen