zur Navigation springen

Rückkehr nach Morrowind: Frischer Wind im Elder Scrolls-Universum

vom
Aus der Onlineredaktion

von
erstellt am 08.Aug.2017 | 08:00 Uhr

Viele Fans sehnten sich schon seit langem nach neuen Inhalten im The Elder Scrolls Online-Universum. Entwickler Bethesda führt Sie nun auf die legendäre Insel Vvardenfell, die Heimat der Dunkelelfen. Für Freunde der Elder Scrolls-Reihe ist dies eine Reise in die Vergangenheit, denn die Erweiterung des Online-Rollenspiels gibt ihnen die Möglichkeit, ihre Lieblingsorte aus The Elder Scrolls III: Morrowind wieder aufzusuchen – 700 Jahre vor den Ereignissen dieses Klassikers können sie nun neue Abenteuer und Geschichten dort erleben.

Dabei liegt es am Spieler, wie er Vvardenfell erforscht und welche Art von Held er wird. ESO: Morrowind bietet die gleiche Entscheidungsfreiheit, die allen Elder Scrolls-Spielen zugrunde liegt, von TES III: Morrowind bis TES V: Skyrim. Jedem steht es frei, das Epos entweder allein als Singleplayer oder im Team zu erkunden. Einzig für wenige separate Abschnitte, die für den Fortgang der Story irrelevant sind, benötigt man wirklich die Unterstützung von Freunden oder hilfsbereiten Mitspielern.

Neben dem neuen Storystrang und dem riesigen Schauplatz Vvardenfell mit Orten wie die Aschlande, Tel Mora oder die Bitterküste, bietet die Erweiterung eine neue Klasse für das Spiel. Als Hüter entfesseln Sie die Magie der Natur. Dabei steht unter anderem ein mächtiger Bär als Unterstützer im Kampf zur Seite.

Dank des im letzten Jahr ins Spiel gepatchten Konzepts „One Tamriel“ skaliert der Held stets auf die Maximalstufe. Somit muss das Game nicht mit jedem neu erstellten Charakter neu absolviert werden, sondern es steht von Beginn an ein schlagkräftiger Held zur Vefügung, der durch absolvierte Herausforderungen im Spiel dann nur noch optimiert werden muss.

Die Erweiterung ist mit knapp 40 Euro zwar nicht billig, allerdings ist das Hauptspiel im Umfang enthalten, muss also nicht separat erworben werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen