zur Navigation springen
Digital

19. Oktober 2017 | 03:52 Uhr

Webseite der Woche : Reise zum Mond

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Mehr als 8000 spektakuläre Aufnahmen verschiedener Mond-Missonen der NASA zeigt das Project Apollo Archiv

Waren sie nun auf dem Mond? Oder etwa doch nicht? Es gibt unzählige Verschwörungstheorien rund um die Mondlandungen der USA. Allerdings gibt es auch eine ganze Anzahl an Fotos, Videos und Gesteinsproben vom Mond, die eben jene Verschwörungstheorien widerlegen sollen. Mehr als 40 Jahre nach der letzten Landung auf dem Himmelskörper wird das Für und Wider noch oft heftig diskutiert.

Eine ganze Reihe von spektakulären Aufnahmen verschiedener Apollo-Missionen der US-Weltraumbehörde Nasa hat der Enthusiast Kipp Teague nun als hochauflösende Scans in den Bilderdienst Flickr gestellt. Von den frühen Missionen, bei denen das Koppeln der Raumkapseln im Weltall geprobt wurde, über erste Mondumkreisungen mit vielen Bildern der Mondkrater und möglichen Landestellen bis hin zur Landung von Apollo 11 auf dem Trabanten im Jahr 1969 sind die Fortschritte des Programms dokumentiert. Spätere Abzüge zeigen Astronauten im Mond-Rover vor der Landekapsel oder bei Experimenten auf der Mondoberfläche. Dazwischen finden sich auch Aufnahmen der menschlichen Seite des Weltraumabenteuers - etwa Astronauten beim Rasieren, Schlafen oder beim Posieren kopfüber vor der Kamera.

Besonders spektakulär sind Fotos von Außenmissionen, wenn Astronauten auf dem Mond herumspringen oder sich im Weltall außerhalb der Raumkapseln aufhalten und einen Blick zurück auf die Erde werfen. Das Apollo Archiv ist nicht die erste Bildersammlung dieser Art, gibt mit seinen mehr als 8000 hochauflösenden Fotos aber einen sehr umfassenden und spannenden Einblick in das Rennen zum Mond. Und wer weiß, vielleicht können die Aufnahmen ja noch den einen oder anderen Zweifler überzeugen. Schön aussehen tun sie allemal.

Hier geht zur Webseite

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen