CLOUDDIENSTE : Preiskampf in der Daten-Wolke

Das Arbeiten mit dem PC in der „Wolke“ ist für Nutzer zwar oft komfortabel, weil jederzeit möglich. Aber es ist auch mit einigen Risiken verbunden.
Foto:
1 von 2
Das Arbeiten mit dem PC in der „Wolke“ ist für Nutzer zwar oft komfortabel, weil jederzeit möglich. Aber es ist auch mit einigen Risiken verbunden.

Google senkt die Preise für seinen Cloud-Speicher Drive. Damit ist der Anbieter günstiger als viele Konkurrenten. Verschlüsseln muss aber weiter jeder selbst.

svz.de von
17. März 2014, 16:47 Uhr

Nutzer von Googles Clouddienst Drive müssen für viel Speicherplatz künftig weniger Geld bezahlen: 100 Gigabyte kosten ab sofort 1,99 US-Dollar (1,43 Euro) pro Monat - bisher waren es 4,99 Dollar (3,59 Euro). Für ein Terabyte Speicherplatz verlangt Google jetzt 9,99 statt der bisher geltenden 49,99 Dollar (7,20 und 36,01 Euro). 15 Gigabyte Speicherplatz gibt es wie bisher gratis.

Mit den neuen Preisen wird Google Drive günstiger als viele große Konkurrenten: Bei Microsofts Plattform OneDrive kosten 100 Gigabyte zurzeit 50 US-Dollar (36 Euro) pro Jahr, also etwa 4,20 Dollar (3,02 Euro) im Monat. Dropbox verlangt für die gleiche Menge Speicherplatz monatlich 9,99 Dollar (7,20 Euro), bei Amazon sind es 40 Euro pro Jahr oder 3,33 Euro im Monat. Apple bietet für seine iCloud maximal 50 Gigabyte zusätzlichen Speicher an, der pro Jahr 80 Euro kostet (6,66 Euro pro Monat). Der deutsche Anbieter Strato lässt sich 100 Gigabyte auf seinem Dienst HiDrive mit 6,90 Euro /Monat bezahlen.

Wer nur wenige Daten speichern will, erhält bei fast allen Anbietern ein begrenztes Gratiskontingent.

Mit Google Drive und anderen Clouddiensten können Nutzer Dokumente, Bilder, Videos und andere Dateien in der sogenannten Wolke speichern und auch von anderen Rechnern oder mobilen Geräten darauf zugreifen. Verbraucher sollten dabei aber bedenken, dass der Betreiber des Dienstes so möglicherweise Zugriff auf die eigenen Daten erhält, gleiches gilt je nach Standort des Servers für Sicherheitsbehörden. Wer sich davor schützen will, kann wichtige Dateien vor dem Hochladen in die Wolke mit einem Freeware-Programm wie TrueCrypt verschlüsseln.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen