Unerwünschte Kontaktaufnahme : Old-School-Spam: Wenn das Faxgerät mit Corona-Werbung nervt

von 22. März 2021, 18:04 Uhr

svz+ Logo
Wer unerwünschte Faxe bei der Bundesnetzagentur meldet, hilft dabei, die nervige Werbeflut abzustellen.
Wer unerwünschte Faxe bei der Bundesnetzagentur meldet, hilft dabei, die nervige Werbeflut abzustellen.

Ungebetene, lästige Werbeanrufe? Kennt jeder. Sie sind verboten und können und sollten gemeldet werden. Aber was ist, wenn aus dem Faxgerät eine Seite Werbung nach der nächsten quillt?

Bonn | Spam strapaziert die Nerven nicht nur in Gestalt von E-Mails im elektronischen Postfach. Im Moment greift nach Angaben der Bundesnetzagentur auch unerwünschte Fax-Werbung für FFP2-Masken und Corona-Schnelltests um sich. Aber muss man es sich gefallen lassen, dass Firmen mit ungebetenen Faxen Papier, Tinte oder Toner verbrauchen und nebenbei auch no...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite