zur Navigation springen

Vorsicht : Neuer gefährlicher Trojaner zerstört die Festplatte

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Sicherheitsexperten haben einen neuen und sehr gefährlichen Trojaner namens „Rombertik“ entdeckt.

von
erstellt am 07.Mai.2015 | 11:52 Uhr

Die Schadsoftware hat es in sich und spioniert sämtliche Daten aus, die den Kriminellen von Nutzen sind. Dazu gehören nicht nur Nutzernamen und Passwort, sondern auch Zugriffsdaten für das Online-Banking. Das Schnüffel-Progamm tarnt sich sehr aufwendig, so dass den Antivirenprogrammen die Analyse erschwert wird.

Wird der Trojaner doch entdeckt, zerstört er die Festplatte. „Rombertik“ löscht und überschreibt den sogenannten Master Boot Record (MBR), den ersten und wichtigsten Sektor der Festplatte. Anschließend startet der Trojaner den Rechner neu, der dann in einer Endlos-Boot-Schleife gefangen ist. Der Computer ist dadurch unbrauchbar. Die Datenherstellung ist extrem schwierig.

Sollte „Rombertik“ das Löschen der Festplatte nicht gelingen, hat er noch Plan B parat. In dem Fall verschlüsselt das Programm die privaten Daten des Nutzers mit einem zufälligen Schlüssel und macht sie so unbrauchbar.

In den meisten Fällen verbreitet sich der Trojaner über gefälschte E-Mails von Microsoft. Öffnen Sie nicht unbedacht Anhänge unbekannte Absender und halten Sie zudem immer den Virenscanner auf dem neuesten Stand.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen