zur Navigation springen

Nach Niederlanden : Neue Trump-Challenge: „Who wants to be second?“

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Der auf Englisch und im Sprachstil Trumps eingesprochene Clip orientiert sich am Video einer niederländischen Late-Night-Show, das bereits vor mehr als einer Woche zum Internet-Hit wurde.

Nach dem Internethit aus den Niederlanden zu US-Präsident Donald Trump hat sich auch Jan Böhmermann (35) mit einem Satirevideo zu Wort gemeldet. Darin zählt der TV-Moderator auf ironische Art die besonderen Vorzüge Deutschlands auf - das klingt dann etwa so: „Wir haben eine große, deutsche Mauer gebaut. Einfach gebaut. Und die Russen dafür zahlen lassen“, heißt es in Anspielung auf Trumps angekündigten Mauerbau zu Mexiko.

Der auf Englisch und im Sprachstil Trumps eingesprochene Clip orientiert sich am Video einer niederländischen Late-Night-Show, das bereits vor mehr als einer Woche zum Internet-Hit wurde. Der frisch mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnete Böhmermann deutete in seiner Sendung „Neo Magazin Royale“ am Donnerstagabend an, dass andere europäische Late-Night-Shows ähnliche Clips produziert hätten.

Auf der Seite www.everysecondcounts.eu sind bereits einige Satire-Videos zu sehen, etwa von der Schweizer SRF-Sendung „Deville Late Night“.

Doch das Video ist nicht genug. Jedes Land hat nun die Chance, sich um den zweiten Platz zu bewerben. Late-Night-Shows aus anderen Ländern können auf der Seite www.everysecondcounts.eu Videos hochladen, in denen sie erklären, warum sie den zweiten Platz verdienen.

Foto: Screenshot
 

Inzwischen gibt es auf der Seite Videos aus Belgien, Schweiz, Deutschland, Dänemark, Litauen, Niederlande und Portugal. In den Videos zählt ein Trump-Imitator in sehr einfacher Sprache die Vorzüge des jeweiligen Heimatlandes auf. Außerdem twittern die Teams unter dem Hashtag #itsgreateu abwechselnd.

Das ist das Original der Niederländer:

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen