Breitbandausbau : Kupfer statt Glasfaser

Die Bundesnetzagentur erlaubt der Telekom, mit umstrittener Technik schnellere Internetzugänge zu schaffen.
Die Bundesnetzagentur erlaubt der Telekom, mit umstrittener Technik schnellere Internetzugänge zu schaffen. Nicht jedem gefällt das.

Telekom will sechs Millionen Haushalten superschnelle Internet-Zugänge ermöglichen – die Konkurrenz wird abgeklemmt

von
24. November 2015, 19:00 Uhr

Die Deutsche Telekom soll die Erlaubnis bekommen, für sechs Millionen Haushalte schnelles Internet auf Basis heutiger Kupferleitungen statt der moderneren Glasfaser anzubieten. Nach früheren Zahlen müssten dafür über 100  000 Anschlüsse anderer Anbieter abgeklemmt werden. Die Telekom-Wettbewerber kritisieren, die geplante Entscheidung der Bundesnetzagentur mache einen Glasfaser-Ausbau in den Gebieten unwirtschaftlich. Der Bonner Konzern ist unzufrieden damit, dass die Regulierer in einigen Gebieten das sogennannte Vectoring in Kupfernetzen seinen Rivalen überlassen wollen.

Das Vorhaben der Telekom hatte für heftige Kritik der Wettbewerber gesorgt. Der Branchenverband VATM warnt vor einer Re-Monopolisierung und erklärt, dass zwei Drittel der sechs Millionen Haushalte bereits prinzipiell Zugang zu schnellem Internet etwa über Kabelnetze hätten. Zudem kritisieren die Konkurrenten, dass damit eine günstigere schnelle Lösung auf Basis der alten Kupferkabel den Vorzug vor Glasfasernetzen bekomme, die zukunftssicherer seien. Über Glasfaser können Daten noch schneller als mit Vectoring übertragen werden, allerdings ist ein flächendeckender Ausbau teuer.

Mit Vectoring sind – zumindest theoretisch – Geschwindigkeiten von bis zu 100 MBit pro Sekunde im herkömmlichen Kupfernetz möglich.

Der Bonner Konzern will mit Hilfe der Technologie weitere 5,9 Millionen Haushalte mit schnellerem Internet versorgen. Dafür sollen aber nach früheren Informationen 135  000 schnelle VDSL-Anschlüsse von Konkurrenten gekappt werden, da die beiden Technologien in den Hauptverteilern am Straßenrand nicht kompatibel seien. Telekom-Chef Tim Höttges will für den Ausbau eine Milliarde Euro zusätzlich investieren.

Im August 2013 hatte die Bundesnetzagentur bereits grünes Licht für den Vectoring-Einsatz der Telekom an Kabelverzweigern außerhalb des Nahbereichs gegeben. Dem Entwurf zufolge können Wettbewerber der Telekom auch weiter Zugang zur „letzten Meile“ im Nahbereich erhalten, wenn sie sich dort bisher stärker bei der Erschließung von Schaltkästen mit DSL engagiert haben. Diese Gegenden könnten die Telekom-Konkurrenten dann selber mit VDSL2-Vectoring erschließen, müssen dafür aber bis Ende Mai 2016 eine verbindliche Ausbauzusage vorlegen. In von der Telekom betriebenen Netzbereichen könnten sie sich Leitungen bei dem Bonner Konzern mieten.

Die Netzagentur sieht dieses Vorleistungsprodukt als „Sprungbrett für einen eigenen Breitbandausbau“ der Wettbewerber. „Sie haben ebenso wie die Telekom die Möglichkeit, ihre Netze in den Nahbereichen weiter mit Glasfaserleitungen in Richtung Endkunden auszurollen.“ VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner kritisiert aber, man könne dort nicht mit dem günstigen Vectoring-Ausbau konkurrieren: „In diesen Bereichen ist Glasfaser tot.“

Der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, bezeichnete den Entwurf als „fairen Kompromiss“. „Inhaltlich geht es uns darum, dass der Breitbandausbau vorangetrieben wird“, sagte er. Auch künftig solle ein chancengleicher Wettbewerb zum Nutzen der Verbraucher sichergestellt bleiben.

Die Telekom muss laut Netzagentur der Konkurrenz weiterhin „ein Vorleistungsprodukt“ anbieten, also Raum für ähnliche Zugänge wie bisher. Diese könnten aber  gegenüber dem durch Vectoring beschleunigtem Anschluss abfallen und teuer sein.Marco Engemann,

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen