zur Navigation springen

Youtube-Pranger für Raubkopierer : Klicks statt Geldstrafe

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Ein Tscheche muss sich in selbstgedrehtem Video für Taten verantworten

Ein tschechischer Raubkopierer braucht mindestens 200 000 Klicks auf Youtube, um einer hohen Geldstrafe zu entgehen.

Der 30-jährige Jakub F. habe sich mit den geschädigten Firmen geeinigt, dass ihm ein Großteil des entstandenen Schadens verziehen werde, teilte die Anti-Piraterie-Lobby BSA mit. Einzige Bedingung: Er muss ein Video über seine Fehler drehen und erfolgreich vermarkten.

Seinen Teil der Vereinbarung dürfte der Softwarepirat inzwischen erfüllt haben. Bis gestern Vormittag hatten mehr als eine Million Youtube-User das Video „Mit Filesharing hat alles begonnen“ gesehen. Ein Nutzer kommentierte indes, diese Art der öffentlichen Schändung könnte sich als Boomerang erweisen. Andere vermuteten eine Marketingkampagne der Software-Lobby hinter der ganzen Aktion.

Das Amtsgericht im tschechischen Litomerice hatte den Raubkopierer vor kurzem zu einer dreijährigen Bewährungsstrafe verurteilt, wie die Agentur CTK berichtete. Zudem wurde er aufgefordert, den finanziellen Schaden zu ersetzen, der sich auf rund 5,7 Millionen Kronen (210 000 Euro) belief. Er hatte unter anderem das Betriebssysteme Windows auf Filesharing-Servern bereitgestellt.

Michael Heitmann

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen